Kriegserfahrungen – ein Konzept und seine Grenzen am Beispiel der Napoleonischen Kriege in Europa, von Horst Carl (Gießen)

Eröffnungsvortrag im Rahmen des Workshops “Kriegs- und Gewalterfahrungen im 19. Jahrhundert in Deutschland und Frankreich” vom 21.-22.3.2013.

Krieg bildet einen inhärenten Bedingungsfaktor der europäischen Zivilisation – trotz der vielfältigen zerstörerischen und antizivilisatorischen Wirkungen, die von ihm ausgehen. Die meisten modernen Staaten Europas gingen aus Kriegen hervor. In kaum einem nationalen Gründungsmythos fehlt der Bezug zum Krieg. Zahlreiche Denkmäler und Nationalsymbole sowie eine Vielzahl von Geschichts- und vor allem Feindbildern zeugen davon. Mit einem tradierten Verständnis von Militärgeschichte hat das neu erwachte kulturgeschichtliche Interesse am Krieg folglich auch nichts gemein, denn es will Krieg über die rein militärischen Zusammenhänge hinaus als einen umfassenden gesellschaftlichen Vorgang, dem ein Sinn gegeben wird bzw. gegeben werden soll, begreifen.

Der Vortrag, der als ein Jeudi de l’actualité historiographique in das Thema der DHIP-Tagung „Kriegs- und Gewalterfahrungen im 19. Jahrhundert“ einführt, geht auf die Bedeutung des Konzeptes der Kriegserfahrung ein, wie es im gleichnamigen Tübinger Forschungsverbund entwickelt wurde, und fragt nach seinen Perspektiven und auch Grenzen. Diesem Konzept zugrunde liegt ein wissenssoziologischer Begriff, der Wirklichkeit als einen sozialen Kommunikationsprozess versteht. Auf Kritik an dem konstruktivistischen Verständnis dieses Konzeptes, welche insbesondere von Seiten der klassischen Militärgeschichtsschreibung und der Gewaltsoziologie mit Hinweis auf die fehlende Berücksichtigung der physischen Realität des Krieges geäußert worden ist, wird einzugehen sein. Derweil zeigt die Erfahrung der napoleonischen Kriege in Europa und das Beispiel autobiographischer Zeugnisse sowie der sogenannten „lettres de grognards“ den Mehrwert einer kulturgeschichtlichen Erweiterung der Militärgeschichte, indem die Bedeutung kollektiver Deutungsmuster für die individuelle Verarbeitung von Kriegserlebnissen aufgezeigt wird.

Kommentiert wird der Vortrag von Odile Roynette (Besançon).

Horst Carl ist Professor für Neuere Geschichte (Frühe Neuzeit) an der Justus-Liebig-Universität Gießen. Er wurde 1989 an der Universität Tübingen zum Thema „Okkupation und Regionalismus. Die preußischen Westprovinzen im Siebenjährigen Krieg“ promoviert. 1998 folgte seine Habilitation an der Universität Tübingen mit der Arbeit „Der Schwäbische Bund 1488-1534. Landfrieden und Genossenschaft im Übergang vom Spätmittelalter zur Reformation“. Horst Carl war von 1998 bis 2001 wissenschaftlicher Mitarbeiter im Tübinger SFB 437 ‚Kriegserfahrungen. Krieg und Gesellschaft in der Neuzeit‘. Gemeinsam mit Ute Planert hat er 2011 einen Sammelband zu „Militärischen Erinnerungskulturen vom 14. bis zum 19. Jahrhundert“ veröffentlicht. Aktuell erforscht er im Rahmen einer Forschergruppe „fremde Gewalt“ in Gestalt frühneuzeitlicher Kriegergruppen und Söldner von der europäischen Peripherie auf zentraleuropäischen Kriegsschauplätzen.

Odile Roynette ist maître de conférences für Zeitgeschichte an der Université de Franche-Comté in Besançon. Ihr Forschungsschwerpunkt liegt auf der Erfahrung des Krieges sowohl in Kriegs- wie auch in Friedenszeiten in Frankreich und Europa während des 19. Jahrhunderts bis über den Ersten Weltkrieg hinaus. Promoviert wurde Roynette mit einer Arbeit zu den Erfahrungen der Kaserne in Frankreich am Ende des 19. Jahrhunderts. Weiterer Schwerpunkt sind der deutsch-französische Krieg 1870/71 und die Auswirkungen von Kriegserfahrungen auf die geschriebene und gesprochene Sprache der Zeitgenossen des Ersten Weltkriegs. Außerdem widmet Roynette sich der Konstruktion von Geschlechtern und insbesondere der Herausbildung von Männlichkeit im 19. Jahrhundert. Odile Roynette ist Mitglied im wissenschaftlichen Rat der Société d’histoire de la révolution de 1848 et des révolutions du XIXe siècle und im wissenschaftlichen Beirat des Historial de la Grande Guerre de Péronne.


dhiparis

Teamaccount der Redaktion. Forschen – Vermitteln – Qualifizieren: Das DHI Paris ist ein zentraler Akteur international ausgerichteter historischer Forschung im Verbund der Max Weber Stiftung, Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.