Oliver Schulz

Oliver Schulz (Jg. 1971) hat nach einer Ausbildung zum Übersetzer an den Universitäten Düsseldorf und Toulouse Geschichte, Romanistik und Anglistik studiert. Seine 2008 verteidigte Dissertation wurde 2011 unter dem Titel “Ein Sieg der zivilisierten Welt? Die Intervention der europäischen Großmächte im griechischen Unabhängigkeitskrieg (1826-1832)” (Münster : Lit-Verlag) veröffentlicht. Seine wissenschaftlichen Interessensschwerpunkte liegen im Bereich der internationalen Geschichte (Interventionsproblematik, Imperialismus und Kolonialismus, Verhältnis zwischen Westeuropa und der europäischen Peripherie im östlichen Mittelmeer und südlichen Balkan, Außenpolitik und Außenhandel), der Nationalismus- und Antisemitismusforschung sowie der politischen Ideengeschichte.

Von 2007 bis 2012 war er als freier wissenschaftlicher Mitarbeiter an verschiedenen Ausstellungsprojekten in Nordrhein-Westfalen zu Themen der preußischen Geschichte in der Region beteiligt und arbeitete außerdem als Übersetzer. Derzeit erarbeitet er einen Förderantrag für ein neues Forschungsprojekt zum Antisemitismus im 19. Jahrhundert aus transnationaler Perspektive.



Diesen Blogbeitrag zitieren
dhiparis (2013, 12. März). Oliver Schulz. Das 19. Jahrhundert in Perspektive. Abgerufen am 24. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/agce

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search