Konfessionelle und nationalgeschichtliche Kontroversen der Kirchengeschichtsschreibung des 19. Jahrhunderts

Dissertationsprojekt: Die Spätantike und das frühe Christentum in der deutschen und französischen Kirchengeschichtsschreibung des 19. Jahrhunderts

 

CoutureIn der Geschichtsschreibung wurde das Bild der Spätantike oftmals in Bezug auf das Ende des Römischen Reiches und der von Edward Gibbon in seinem 1776–1788 veröffentlichten Buch „The History of the Decline and Fall of the Roman Empire“ kritisch gesehenen Rolle des Christentums diskutiert. Als Übergangsperiode wurde die Spätantike in der Geschichtsschreibung oftmals zwischen einem idealisierten Urchristentum und einem kontrovers begriffenen Mittelalter angesiedelt. Zugespitzt formuliert war ihre Sichtweise entsprechend der konfessionellen Grenzen zweigeteilt, zwischen Ablehnung und Idealisierung, ein Antagonismus der jedoch durch das überhöhte Mittelalterbild der Romantik im 19. Jahrhundert relativiert wird[1].

Hinausgehend über die Rezeption einzelner Themen möchte ich systematisch das Bild der Spätantike in der katholischen und protestantischen Kirchengeschichtsschreibung des 19. Jahrhunderts untersuchen. Untersuchungsgegenstand meiner Dissertation sind Kirchengeschichten beider Konfessionen aus Deutschland und Frankreich, die im 19. Jahrhundert meist als Lehrbücher für Unterricht und Selbststudium in theologischen Fakultäten und Seminaren verfasst wurden, sich aber oft darüber hinaus auch an ‚gebildete Christen’ wendeten. Das Quellenkorpus umfasst insgesamt ungefähr 50 Bücher, ein Drittel französische und zwei Drittel deutsche Werke, davon je die Hälfte von katholischen und protestantischen Autoren.

Während der französische Teil des Korpus annähernd der Gesamtproduktion an Kirchengeschichten im Untersuchungszeitraum entspricht, musste unter den zahlreicheren deutschen Kirchengeschichten eine repräsentative Auswahl nach chronologischen, geographischen, konfessionellen und inhaltlichen Kriterien getroffen werden. Behandelt werden auf französischer Seite u. a. der Protestant Jacques Matter und die Katholiken Pierre-Simon Blanc, François-Joseph-Xavier Receveur, René François Rohrbacher, Joseph Épiphane Darras, René François Wladimir Guettée, Albert Dufourcq und Fernand Mourret; in Deutschland u. a. die katholischen Autoren Friedrich Leopold Graf zu Stolberg, Heinrich Brück, Johannes Baptist Alzog, Franz Xaver Kraus, Joseph Adam Gustav Hergenröther, Franz Xaver Funk, Jakob Marx, die Lutheraner Johann Carl Ludwig Gieseler, August Neander, Karl August von Hase, Ferdinand Christian Baur, Albert Hauck und Karl Heussi sowie der reformierte Theologe August Ebrard.

Vergleichend hinzuziehen werde ich auch populäre Kirchengeschichten sowie Schulbücher und vertiefend thematisch passende Beiträge in einschlägigen Fach- und Gelehrtenzeitschriften  so u. a. die „Revue des deux mondes“ (1829–XXX), „Revue historique“ (1876–XXX), „Revue des questions historiques“ (1886–1939), „Le Correspondant“ (1829–1870; 1871–1927), „Revue chrétienne“ (1854–1926), „Historische Zeitschrift“ (1859–XXX), „Preußische Jahrbücher“ (1858–XXX), „Theologische Quartalschrift“ (1819– XXX), „Theologische Literaturzeitung“ (1876– XXX), „Stimmen aus Maria Laach“ (1871–1914).

Auf diese Weise sollen verschiedene Vermittlungsebenen historischen Wissens berücksichtigt und interkulturelle Transferprozesse beleuchtet werden. Hierfür  wird zu Beginn der Arbeit auf die Methodik des historischen Vergleichs zurückgegriffen, die Fragestellung dieser Arbeit rückt sie jedoch in den Bereich der Untersuchung von interkulturellen Transferprozessen wie sie z. B. von Michel Espagne und Michael Werner theorisiert wurden. Bei dem doppelten Blick auf katholische und protestantische, auf deutsche und französische Kirchengeschichtsschreibung muss besonders auf begriffsgeschichtliche Untersuchungen geachtet werden, wie sie von Philippe Büttgen und Christophe Duhamelle in Religion ou confession. Un bilan franco-allemand sur l’époque moderne (XVIe-XVIIe siècles herausgearbeitet wurden.  

VeitZunächst soll im Rahmen dieser Promotion die Darstellung klassischer Konfliktthemen der konfessionellen Polemik (z. B. die Rolle der Päpste, das Mönchtum, die Heiligenverehrung, die Häretiker etc.) untersucht werden. Darüber hinaus stellt sich die Frage inwiefern sich innerkirchliche oder auch kirchenpolitische Auseinandersetzungen oder Fragen in der Kirchengeschichtsschreibung niederschlagen konnten. So wird z.B. in den Kapiteln über das Pontifikat des Liberius (352-366 n. Chr.) und die von ihm begangenen ‚Fehler’ häufig implizit oder explizit auf das Erste Vatikanische Konzil und die Proklamation der päpstlichen Unfehlbarkeit 1870 verwiesen und auf protestantischer wie auf katholischer Seite erörtert, inwiefern sich diese historisch rechtfertigen lässt oder zurückzuweisen ist. In diesem Zusammenhang möchte ich auch auf den Umgang mit abweichenden Lehr- und Forschungsmeinungen im Bereich der Kirchengeschichte eingehen (hierbei liegt der Schwerpunkt vor allem auf der Rolle der Indexkongregation und dem Zusammenspiel von Zensur und selbstauferlegter, bewusster oder unbewusster Selbstzensur und damit auf katholischen Lehrbüchern). Bestimmte Episoden der spätantiken oder frühmittelalterlichen Vergangenheit können für ein ‚nationalkirchliches Narrativ’ herangezogen werden, so z. B. wenn die Taufe Chlodwigs als Ausgangspunkt einer Tradition verstanden wird, die Frankreich als älteste Tochter der Kirche sieht, aber auch, wenn in den deutschen Kirchengeschichten über  den ‚Apostel der Deutschen’ Bonifatius geschrieben wird. Die länder- und konfessionsübergreifende Betrachtungsweise meines Dissertationsprojets erlaubt es, über den forschungsgeschichtlichen Kontext der Debatten hinaus, der identitätsstiftenden Dimension von Kirchengeschichtsschreibung nachzugehen[2]. Gleichzeitig sollen vor dem Hintergrund einer sich im 19. Jahrhundert professionalisierenden Geschichtswissenschaft Wissenstransfer und gegenseitige – internationale und interkonfessionelle – Rezeption der Kirchengeschichtsschreibung untersucht werden.

Die Verortung der Kirchengeschichte (oder der Geschichte des Christentums, wie sie in Frankreich genannt wird) zwischen Theologie und Geschichte wird weiter diskutiert. Exemplarisch sei hier das von Jean Delumeau herausgegebene Sammelwerk „L’historien et la foi“ genannt, in dem namhafte Vertreter dieser Fachrichtung sich mit den folgenden Fragen auseinandersetzten: „Haben unsere religiösen Überzeugungen einen Einfluss auf unsere Arbeit als Kirchenhistoriker? Oder beeinflusst unsere Forschung im Bereich der ‚Histoire religieuse’ unsere Position als gläubige [Christen]“? Ausgehend von der in deutschen Universitäten üblichen institutionellen Trennung von Kirchen- und Profangeschichte in verschiedenen Fakultäten, untersucht ein 2004 von Wolfram Kinzig u.a. herausgegebenes Werk das Zusammenwirken von „Historiographie und Theologie. Kirchen- und Theologiegeschichte im Spannungsfeld von geschichtswissenschaftlicher Methode und theologischem Anspruch“. Dieses Zusammenwirken soll hier für das 19. Jahrhundert thematisiert werden, als die wissenschaftliche Erforschung der Geschichte des Christentums einen Wandel erlebte, der u.a. auf methodische und geschichtsphilosophische Entwicklungen sowie veränderte institutionelle und sozioprofessionelle Rahmenbedingungen der Geschichtsschreibung zurückzuführen ist. Ziel ist somit auch eine Standortbestimmung der Kirchengeschichtsschreibung des 19. Jahrhunderts, die zwischen konfessionellem und identitätsstiftendem Rückbezug einerseits (was an die These Olaf Blaschkes von einem „Zweiten Konfessionellen Zeitalter“ erinnert) und akademischer Öffnung und Austausch andererseits angesiedelt scheint. Die gemeinsame Behandlung von protestantischer und katholischer Kirchengeschichtsschreibung macht die Neuartigkeit dieses Themas aus.
Abbildungen

Thomas Couture, „Les Romains de la décadence“, 1847 (Musée d’Orsay)
http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Couture_Les_romains_de_la_decadence_Musee_d%27Orsay.jpg?uselang=fr

Philipp Veit, „Die Einführung der Künste in Deutschland durch das Christenthum“, 1834 (Städelsches Kunstinstitut Frankfurt am Main)
http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Philipp_Veit_007.jpg

Alle Abbildungen: public domain.

 


[1]  Vgl. Wolf-Friedrich Schäufele, “Das Bild des Mittelalters in der protestantischen Kirchengeschichtsschreibung”, Kerstin Armborst-Weihs; Judith Becker, Toleranz und Identität. Geschichtsschreibung und Geschichtsbewusstsein zwischen religiösem Anspruch und religiöser Erfahrung [Veröffentlichungen des Instituts für Europäische Geschichte Mainz, Beihefte 1], Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 2010, p. 109-137.

[2] Exemplarisch sei hier genannt: Urs Altermatt, „Das komplexe Verhältnis von Religion und Nation: eine Typologie für den Katholizismus“, Schweizerische Zeitschrift für Religions- und Kulturgeschichte, t. 99 (2005), p. 417-148.


Das könnte Dich auch interessieren …

1 Antwort

  1. 14/03/2013

    […] untersucht sie deutsche und französische Lehrbücher der Kirchengeschichte des 19. Jahrhunderts (zur Beschreibung des Projekts). Der Fokus liegt besonders auf der Darstellung konfessioneller oder nationalgeschichtlicher […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.