Vom Wanderzirkus der “Männerlist” über “La Descente de la Courtille” zur “Kapitulation”: Offenbach im Werk Wagners, von Peter P. Pachl

Vortrag im Rahmen des Kolloquiums “Wagner et la France”, vom 13.-15. Februar 2013.

 ›Wisst ihr was das heisst?‹ Er schildert die Schrecken eines Kampfes auf den Tod: Alles würde dann in Paris ruinirt sein, und niemals mehr würde man in ein Theater gehen können. Grosser Eindruck! Hugo ist erschöpft u. weich! – ›Frankreich, rette Deinen Dichter!‹ Diese sind’s, die ich da unten fand, sie haben mich zu weit verführt. – Ferry fasst Muth: der Chor stimmt ihm bei: Hugo fällt in Ohnmacht. Nadar hat sich wieder erholt; er bläst sich schnell selbst auf u. schwebt nach dem Panthéon, um Gambetta aufzunehmen. – Allgemeiner Schrei. ›wir wollen wieder Theater haben!‹ – Ja! auch kleine Souper’s etc. – Flourens u.s.w. werden gepackt. – Während Ferry mit Favre wieder nach dem Balkon getragen werden, hört man aus der Tiefe eine Offenbach’sche Melodie. Offenbach, als Trompeter, erscheint am Souffleurkasten. Die Preussen haben die unterirdischen Wege aufgefunden: Offenbach ist als Unterhändler abgesandt. – Angenehme Wirkung hiervon. Offenb. wird als international, als Weltangehöriger erklärt: diesen Deutschen lässt man sich gefallen. Mit ihm wird kapitulirt: Hugo erkennt mit tiefem Blick in ihm das Band der Civilisations-Verbrüderung u. empfiehlt seine Vorschläge. Gambetta in der Luft schwebend, opponirt. Bald aber folgen Offenb. aus der Tiefe die Damen des Ballets mit Fra. Therese.

Allgemeine Erheiterung. Unglückliche! Ihr wart es, die ihr die Civilisation verbanntet. Wir führen sie euch wieder zu! – Capitulirt! Capitulirt! – Allgemeine Verbrüderung.“

So umreißt Wagner in seinem Tagebuch das Ende der Handlung von „Eine Kapitulation“, einem Stück, das er in seine Sämtlichen Schriften aufnahm und das Hans Richter im Offenbach-Stil vertonen sollte. Eine der dramatischen Kompositionen Richard Wagners, deren Offenbach-Nähe immer wieder hervorgehoben wurde, ist seine Musik zum Vaudeville „La Descente de la Courtille “.

Diese Musik stammt aber ursprünglich aus Wagners unvollendet gebliebener zweiter Komischer Oper, „Männerlist größer als Frauenlist oder Die glückliche Bärenfamilie“ – das geht es aus den Skizzen hervor. Und die gesellschaftlichen Veränderungen chiffriert sie dort durch einen Wanderzirkus, der sich auch als ein Wagner-Circus erweist.

Wagner und Offenbach hatten auf ihre Weise der Großen Oper Meyerbeers den Kampf erklärt, Wagner zunächst primär als Schriftsteller, Offenbach hingegen praktisch in dem Kleintheater „Bouffes parisiens“, welches – wie später Wagners Festspielhaus – ausschließlich der Aufführung seiner Werke diente.

Historisch kompositorisch verbunden sind beide Komponisten durch die Pariser Erstaufführung des „Tannhäuser“ im Jahre 1861, der als „Lever de rideau“ Offenbachs Ballett „Le Papillon“ vorangestellt wurde. Und dass die Venus des „Tannhäuser“ durchaus Verwandtschaft besitzt zu Offenbachs Venus in Operette „Orphée aux Enfers“, wird deutlich, wenn die in französischer Sprache komponierte Venus von Wagners Pariser Fassung tatsächlich in ihrer originalen französischen Gesangslinie erklingt. Aber selbst „Tristan und Isolde“ enthält Offenbach verwandte Musik, zumindest, wenn man es mit den Ohren Emanuel Chabriers hört, – in „Souvenir des Munich“. In „Carneval des revues“ hatte Offenbach Wagner als Zukunftsmusiker lächerlich gemacht, und Wagner persiflierte Offenbach als Jack Offenback in seinem Lustspiel in antiker Manier, vom Chor als „herrlicher Jack von Offenback“ akklamiert.

Aus Cosima Wagners Tagebüchern geht hervor, wie oft Wagner gedanklich – und durchaus nicht nur negativ – Offenbach verbunden war. Besonders deutlich wird Wagners Haltung in einem – allerdings bislang nur auf Französisch veröffentlichten – Brief Wagners an Felix Mottl, in dem er Offenbach lobt und als eine „in die Augen springende Wahrheit“, vermerkt: „Offenbach hätte ein zweiter Mozart werden können. Ich glaube, Auber wäre dazu weniger in der Lage gewesen.”

Kurzbiographie

Prof. Dr. Peter P. Pachl, pianopianissimo Musiktheater Ensemble (München), 1953 in Bayreuth geboren, erhielt seine musikalische Grundausbildung im Gymnasium der Regensburger Domspatzen. Studium der Musik-, Theater- und Sprechwissenschaft an der Universität München. Inszenierungen an den Theatern in Ulm, Regensburg, Wiesbaden, Wuppertal, Kassel, Bonn, München, Mainz, Kiel, Detmold, Hildesheim, Koblenz, Münster, Neuss, Hagen, Nürnberg, Rudolstadt und Erfurt, mit Werken des Musiktheaters von Gluck, Mozart, E.T.A. Hoffmann, Massenet, Thomas, Lortzing, Nicolai, Cornelius, Wagner, Verdi, Strauss, Pfitzner, Zemlinsky, Puccini, Schreker, Urspruch, v. Schillings, Strawinsky, Britten, Bernstein, v. Einem, Brandmüller, v. Bose, Kirchner, Müller-Siemens, Weir, Offenbach, O. Straus, Goggin und A. L. Webber sowie Schauspielen von Aristophanes, Lope de Vega, Ingrisch, Kane, Nestroy, Ramuz, Rosendorfer, Sartre, Schönthan, Schrader, Schünemann, Waechter und v. Wildenbruch.

1989 Professur für Opernregie in Hannover, anschließend Lehraufträge im Bereich Musik- und Musiktheaterwissenschaft in Weimar, Bayreuth, Wien und Bochum, sowie im Bereich Kulturmanagement u.a. in Weimar, Dresden, Hamburg, Hagen und Berlin; seit 2003 an der TU Berlin (Bühnenbild), seit 2004 an der TFH Berlin/ Beuth-Hochschule (Theater) und BTK (Dramaturgie und Drehbuch, Rhetorik). 
Seit 1980 Künstlerischer Leiter des pianopianissmo-musiktheaters münchen,

1990 – 1995 Intendant und Verwaltungsdirektor des Thüringer Landestheaters, der Thüringer Symphoniker und der Rudolstädter Festspiele,

1998 – 2000 Stellvertretender Intendant und Chefdramaturg am Theater Hagen.

Zahlreiche Publikationen, u. a. die Biographie „Siegfried Wagner, Genie im Schatten“ (1988; 1994), Herausgeber von Büchern und Periodika, Arbeiten für Rundfunk und Fernsehen.

Nächste Premieren: „Der Trank der Unsterblichkeit“ von E. T. A. Hoffmann (Übernahme der UA-Produktion des Opernhauses Erfurt ans E. T. A. Hoffmann-Theater Bamberg, 6. Oktober 2012), „Des Teufels Lustschloss“ von Franz Schubert, Mainfrankentheater Würzburg, 16. Februar 2013„Männerlist größer als Frauenlist“  von Richard Wagner (UA Wagner Circus Nürnberg, 27. Juni 2013)

__________________

Zum Programm des Kolloquiums “Wagner et la France”: http://19jhdhip.hypotheses.org/141


dhiparis

Teamaccount der Redaktion. Forschen – Vermitteln – Qualifizieren: Das DHI Paris ist ein zentraler Akteur international ausgerichteter historischer Forschung im Verbund der Max Weber Stiftung, Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.