Rousseau – Wagner. Ein Beitrag zum Menschenbild Richard Wagners, von Ronald Perlwitz (Paris)

Vortrag im Rahmen des Kolloquiums “Wagner et la France”, vom 13.-15. Februar 2013.

Die Bedeutung Jean-Jaques Rousseaus für das theoretische und musikalische Werk Richard Wagners wurde bisher, trotz des starken Echos, das seine Philosophie im 18. und 19. Jahrhundert in Deutschland gefunden hat, nur selten genauer untersucht. Dies ist umso erstaunlicher als sich das spezifische Menschenbild Rousseaus in der Anthropologie Wagners widerspiegelt. Der Vorstellung eines Gegensatzes zwischen Aufklärungsphilosophie und Denken Wagners gegenüber bevorzugt der Beitrag deswegen eine „europäische Lesart“, die davon ausgeht, dass der kulturkritische Ansatz Rousseaus oder auch Gibbons in Wagners Denken eine unerwartete Fortsetzung findet.

 

Kurzbiographie

Dr. Ronald Perlwitz, geboren am 06.09.1970, ist Maître de Conférences an der Université Paris Sorbonne. Wirtschaftstudium an der EAP (Europäische Wirtschaftshochschule) und gleichzeitig Studium der Neueren Deutschen Literaturwissenschaft, Geschichte und Philosophie in Hagen. 1998, Agrégation d’allemand in Frankreich, danach Assistent an der Universität Mikolaja Kopernika in Torun (Polen), von 1999 bis 2004 Professeur Agrégé an der Université de Picardie in Amiens. 2003 Doktorarbeit über „Die Erfindung des Mittelalters im Werk E.T.A. Hoffmanns“.  Ab 2004, Maître de Conférences an der Sorbonne. Von 2006 bis Juli 2011 im Auftrag der Sorbonne in Abu Dhabi (Vereinigte Arabische Emirate), Aufbau und Leitung der Fremdsprachenfakultät an der Paris Sorbonne University Abu Dhabi. Seit 2009 Lehrtätigkeit an der Fernuniversität Hagen und seit 2011 an der Universität Bayreuth. Aktuell: Arbeit an einer Habilitation über „Die Entdeckung Indiens in der deutschen Romantik“.

__________________

Zum Programm des Kolloquiums “Wagner et la France”: http://19jhdhip.hypotheses.org/141


dhiparis

Teamaccount der Redaktion. Forschen – Vermitteln – Qualifizieren: Das DHI Paris ist ein zentraler Akteur international ausgerichteter historischer Forschung im Verbund der Max Weber Stiftung, Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.