Bayerische Soldaten im Russlandfeldzug 1812, Kriegserfahrungen – Deutungen – Umdeutungen, von Julia Murken (Tübingen)

Vortrag im Rahmen des Workshops „Kriegs- und Gewalterfahrungen im 19. Jahrhundert in Frankreich und Deutschland“ vom 21.3.-22.3.2013.

Bayern stellte Napoleons „Grande Armée“ Napoleons zwei Divisionen, insgesamt über 30 000 Mann. Von ihnen haben schätzungsweise weniger als 10% den Kriegszug überlebt – ein Großteil von ihnen starb jedoch nicht in kriegerischen Auseinandersetzungen, sondern an den Strapazen des Marsches, an Hunger, Entkräftung und Krankheiten.

Wie gingen die Kriegsteilnehmer mit solch existenziellen Erfahrungen um? Kriegserfahrungen sind fassbar in sogenannten Ego-Dokumenten, also autobiographischen Zeugnissen. Das heißt nicht, über die Selbstzeugnisse die „tatsächliche Realität“ des Krieges erfassen zu wollen, sondern Bewältigungsstrategien und Deutungsmuster der Soldaten sichtbar zu machen. Nur wenige dieser Ego-Dokumente sind während des Feldzugs selbst entstanden, der größere Teil später, so dass mit Umdeutungen der Erfahrungen zu rechnen ist.

Marsch und Lagerleben prägten den Kriegsalltag der Soldaten. Zu militärischen Auseinandersetzungen kam es in diesem Alltag äußerst selten. Vom Charakter her hat der Zug nach Russland alle Ausprägungen eines frühneuzeitlichen Trosses. Ein grundsätzliches Problem des Kriegsalltags wurde rasch die mangelnde Versorgung. Das Magazinverpflegungssystem, noch ein Kennzeichen des Ancien Régime, erwies sich als völlig ungeeignet, die Versorgung der Truppen sicher zu stellen. Die unzureichend ausgestatteten Feldlazarette boten auch Kranken keine Möglichkeit mehr, sich zu erholen. Allerdings differierte die Kriegserfahrung abhängig vom militärischen Rang: Der Kriegsalltag der höheren Ränge war mit der existentiellen Not der Fußsoldaten in keiner Weise vergleichbar.

Dementsprechend unterschieden sich auch Deutungsmuster: So hing beispielsweise die Anwendung religiöser Deutungsmuster stark vom jeweiligen militärischen Rang des Einzelnen bzw. seinem sozialen Status ab.

War ein weiteres Deutungsmuster die Idee einer gesamtdeutschen „Nation“? Für das 19. Jahrhundert ist ein Zusammenhang zwischen Krieg und einer Nationsbildung eindeutig nachweisbar. Half also den bayerischen Soldaten ein erwachendes gesamtdeutsches Nationalbewusstsein, die Belastungen des Feldzugs zu bewältigen? Für den Russlandfeldzug legen die untersuchten Quellen den Schluss nahe, dass die Kriegserfahrungen der Bayern für die Beförderung eines auf Deutschland bezogenen Nationalbewusstseins keine Rolle spielten. Weder die Begriffe „Nation“, „national“ oder „Nationalstaat“ noch die Begriffe „Deutschland“ oder „deutsch“ tauchen in den zeitgenössischen Tagebüchern auf. Sie existieren im Sprachgebrauch bayerischer Soldaten um 1812 offensichtlich noch nicht. Der Begriff der Nation wird auf das „Vaterland Baiern“ bezogen.

Das Scheitern des Russlandfeldzugs wirkte bei den bayerischen Soldaten nicht als Triebfeder für Entstehung eines gesamtdeutschen Nationalbewusstseins. Diese Interpretation ist eine Umdeutung, die aus der Rückschau auf das Geschehen vorgenommen wurde. Die beteiligten bayerischen Soldaten sehnten sich vor allem nach Frieden und nach ihrer Heimat Bayern.

Julia Murken hat in Regensburg und Paris (Sorbonne IV) Germanistik und Geschichte mit dem Abschluss Magister und Maîtrise d’histoire studiert. Zwischen 1999 und 2003 wurde sie bei Dieter Langewiesche im Rahmen des SFB „Kriegserfahrungen“ an der Universität Tübingen promoviert. 2005 hat Julia Murken ihr Referendariat in der Geschwister Scholl Schule in Tübingen angefangen, wo sie seit 2006 Lehrerin für Deutsch und Geschichte ist. In ihrer Forschung beschäftigt sich Julia Murken insbesondere mit der Erfahrungsgeschichte des napoleonischen Russlandfeldzugs aus bayerischer Sicht. Daraus sind zahlreiche Publikationen hervorgegangen.


dhiparis

Teamaccount der Redaktion. Forschen – Vermitteln – Qualifizieren: Das DHI Paris ist ein zentraler Akteur international ausgerichteter historischer Forschung im Verbund der Max Weber Stiftung, Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.