Die “Götterdämmerung” als Grand opéra, von Volker Mertens (Berlin)

Vortrag im Rahmen des Kolloquiums “Wagner et la France”, vom 13.-15. Februar 2013.

Dass die Götterdämmerung eine Grand opéra ist, hat schon George Bernard Shaw gesehen. Ein Rückfall in eine Konzeption, die Wagner mit dem ‚Fliegenden Holländer’ überwunden hatte?
Dirigierend und inszenierend hatte sich der junge Kapellmeister die Hauptwerke dieses Faszinationstyps angeeignet: Aubers ‚Stumme von Portici’, Halévys ‚Jüdin’, Meyerbeers ‚Robert der Teufel’ und ‚Die Hugenotten’ sowie Rossinis ‚Wilhem Tell’. Mit seinem ‚Rienzi’ hatte er alle überbieten wollen, weshalb man diesen „Meyerbeers beste (oder schlechteste) Oper“ genannt hat. In Paris, der Operhauptstadt in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts, war Wagner jedoch zum Skeptiker geworden, das Publikum in seiner oberflächlichen Sensationsgier hatte ihn abgestoßen.  So wandte er sich von der historischen Oper ab und, angeregt durch Webers ‚Freischütz’ (in der Berlioz-Bearbeitung an der Pariser Oper gespielt), mit dem ‚Fliegenden Holländer’ dem „Volksgedicht“ und damit der Sage zu  Doch er traf damit den Geschmack des Dresdner Publikums nicht. Mit seinen beiden nächsten Werken griff Wagner wieder auf das Modell der Grand opéra zurück und kombinierte es mit der mythischen Thematik. Im ‚Lohengrin’ reagierte er zudem auf die Diskussion über die Nationaloper in den 1840er Jahren durch die Einführung des patriotisch-nationalen Aspekts. Mit diesem beschäftigte sich Wagner in der Folgezeit in seiner Auseinandersetzung mit dem Nibelungenstoff (den Friedrich Theodor Vischer als Sujet einer Nationaloper vorgeschlagen hatte) in den Aufsätzen ‚Die Wibelungen. Weltgeschichte aus der Sage’ und ‚Der Nibelungen-Mythus’. Dichterisches Ergebnis dieses Versuchs, Historisches, Mythisches und Nationales zu kombinieren, ist ‚Siegfrieds Tod’. Das Opernbuch nimmt Konzepte wie dramaturgische Versatzstücke der Grand opéra wieder auf (Cortège, Katastrophenfinale u. a.), die in der Überarbeitung, der ‚Götterdämmerung’, abgewandelt bewahrt sind. Was bedeutet das für unser Verständnis?

 

Kurzbiographie

Volker Mertens, seit 1977 Professor für Ältere Deutsche Literatur und Sprache an der Freien Universität Berlin, Rufe nach Marburg und Münster. 2005 Emeritus. Gastprofessuren in Frankreich (Amiens), der Tschechischen Republik (Olomouc), USA (Bloomington), England (London), VR China (Peking) und der Schweiz (Basel). Dr. h. c. der Palacky Unversität Olmütz (CR), korrespondierendes Mitglied der Göttinger Akademie der Wissenschaften. Forschungsgebiete: mittelalterliche weltliche und geistliche Literatur, Medialität und Performativität der Literatur, Mittelalterrezeption, Richard Wagner, Thomas Mann, Oper des 19. und frühen 20. Jahrhunderts (Giacomo Puccini). Editionen mittelalterlicher Literatur (Hartmann von Aue, Predigt).

__________________

Zum Programm des Kolloquiums “Wagner et la France”: http://19jhdhip.hypotheses.org/141


dhiparis

Teamaccount der Redaktion. Forschen – Vermitteln – Qualifizieren: Das DHI Paris ist ein zentraler Akteur international ausgerichteter historischer Forschung im Verbund der Max Weber Stiftung, Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.