Zur Genese von Wagners „Leitmotiv-Technik“ zur Zeit seiner Paris-Aufenthalte, von Hermann Jung (Mannheim)

Vortrag im Rahmen des Kolloquiums “Wagner et la France”, vom 13.-15. Februar 2013.

Das als „Leitmotiv-Technik“ bezeichnete „System“ von Motiv- und Themenstrukturen in Wagners Musikdramen ist weitgehend erforscht und bereits seit Ende des 19. Jahrhunderts durch diverse Leitfaden-Führer und Thementabellen auch für den Hörer popularisiert worden. Diesem literarisch-musikalischen „Beziehungszauber“ (Thomas Mann) steht das Desiderat gegenüber, aus welchen Quellen dieses auch über Wagner und die Musik hinaus wirkende „System“ gespeist wird. Wagner selbst spricht von „Gefühlswegweisern“, von „Ahnen“ und „Erinnern“ und bezieht sich dabei auf monothematische Phänomene, die ein Musikwerk durchziehen, ohne dass sie einschneidende Veränderungen erfahren oder musikalisch-strukturell wie semantisch miteinander verknüpft wären.

Durch seine Tätigkeiten als Opernkapellmeister in Deutschland lernte er italienisches, französisches und deutsches Repertoire kennen und hat dabei, so ist zu vermuten, in diesem Zusammenhang auch erste Gedanken zu neuartigen Motiv-Verknüpfungen von Szenen, einzelnen Akten und ganzen Werken entwickelt. Sein erster Aufenthalt in Paris 1839-1842 war zwar von persönlichen Niederlagen und Demütigungen geprägt, vermittelte ihm freilich intensivere Einblicke in die Opera comique und insbesondere in die Struktur und Funktionalität der Grand Opéra Meyerbeers wie in die Instrumentalwerke Berlioz’ und später Liszts. Die Ideen zur Gestaltung eines Musikdramas mit Hilfe eines umfassenden, variantenreichen Motiv-Netzwerkes reiften während der Pariser Aufenthalte zunächst weitgehend im Verborgenen und wurden von Wagner dann in späteren Schriften verbalisiert. Dies wird anhand von signifikanten Beispielen belegt und erläutert.   

 

Kurzbiographie

Prof. em. Dr. phil. Hermann  Jung, geb.1943 in München, Professor für Musikwissenschaft an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim von 1983 – 2008. Zahlreiche Publikationen zu Zeichen- und Symbolforschung in den Künsten, zu Musik und Sprache, zu Musik und Kultur des 17. bis 20. Jahrhunderts (insbesondere zur Mannheimer Hofkapelle), zur Musikgeschichte Osteuropas und zur Rezeptionsforschung (antike Mythen und Musik). Seit 1995 Herausgeber der Mannheimer Hochschulschriften (bisher acht Bände), sowie Mitherausgeber des Jahrbuchs SYMBOLON der Gesellschaft für wissenschaftliche Symbolforschung e. V. und 1. Vorsitzender dieser Gesellschaft.

__________________

Zum Programm des Kolloquiums “Wagner et la France”: http://19jhdhip.hypotheses.org/141


dhiparis

Teamaccount der Redaktion. Forschen – Vermitteln – Qualifizieren: Das DHI Paris ist ein zentraler Akteur international ausgerichteter historischer Forschung im Verbund der Max Weber Stiftung, Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.