Ein unerwartetes Tête-a-tête: Nationalgardisten in der Ausstellung „Les Impressionistes à Londres“

In meiner Dissertation befasse ich mich Bürgergarden in Spanien und Frankreich, also mit nicht-professionellen Ordnungsformationen bewaffneter Bürger, die in beiden Ländern nur während des 19. Jahrhunderts bestanden und denen neben Polizei- und Armeeaufgaben auch der Schutz der politischen Ordnung übertragen war.[1] Der zentrale Untersuchungsgegenstand meiner Dissertation ist die diskursive Auseinandersetzung über Bürgergarden. Dabei geht es mir um die Frage, welche Vorstellungen von Staatsbürgerlichkeit hier zum Ausdruck kommen, und wie in beiden Ländern die Figur des Nationalgardisten zur Konstruktion von Nationalnarrativen beitrug. 

Seit 2017 kann ich die Arbeit an meiner Dissertation am DHI in Paris fortsetzen. Einer der großen Vorteile am Dienstort Paris ist, dass ich meinem Forschungsgegenstand immer wieder an unerwarteten Orten begegne – z.B. in der Ausstellung Les Impressionnistes à Londres. Artistes français en exil, 1870-1904, die bis zum 14. Oktober 2018 im Petit Palais in Paris zu sehen war. Ihr erster Raum widmete sich einem der Anlässe, aus dem viele Künstler Zuflucht in England suchten: dem preußisch-französischen Krieg von 1870/71 und seiner bildlichen Darstellung, nicht nur durch Impressionisten.[2] Die Anzahl der in der Ausstellung gezeigten Bilder mit Nationalgardisten war übersichtlich, dennoch werfen sie Schlaglichter darauf, warum der Nationalgardist eine prägende Figur des Krieges von 1870/71 wurde und warum dieser Krieg einen Einschnitt in der Geschichte der Nationalgarde darstellte.[3]  

Henri Dupray und René Gilbert: Le Rationnement de la population, 1899

Im Grunde liegt es schon aus biografischen Gründen nahe, dass man in einer Ausstellung über das Schicksal von Künstlern während der 1870er Jahre der Nationalgarde begegnet. Schließich wurde mit dem Ausbruch des Krieges in Frankreich der Dienst in der Nationalgarde für alle gesunden Männer über 20 Jahren verpflichtend. Daher wurden zahlreiche der (noch) nicht emigrierten Künstler zum Dienst in der Nationalgarde herangezogen, unter ihnen Gustave Caillebotte und Edgar Degas. Édouard Manet stieg sogar bis in den Generalstab der Pariser Nationalgarde auf.[4]

Wie tief und auf welche Art der Krieg in das Leben der Künstler eingriff, hing unter anderem davon ab, welcher Unterart von Nationalgarde sie zugeschlagen wurden: Während Gustave Caillebote der zum Teil gemeinsam mit der Armee operierenden mobilisierten Nationalgarde angehörte, waren Édouard Manet und Gustave Doré Mitglieder der sesshaften Pariser Nationalgarde, d.h. sie waren mit der Sicherung der Stadt, aber auch mit der Organisation vieler Alltagsaspekte betraut. So wurden sie unmittelbare Zeugen des Leids der Zivilbevölkerung. Dies verdeutlicht beispielsweise das in der Ausstellung gezeigte Bild Un soeur de la Charité sauvant un enfant Dorés: Während in einer fast spürbar kalten Nacht eine Nonne ein Kind vor den Schrecken des Krieges rettet, bleibt für den am Wegesrand liegenden Verletzten kaum ein Blick. Das Bild verweist damit auf das erschreckende Heranrücken des Krieges, das sich 1870/71 vollzog: Zum ersten Mal seit der Napoleonischen Zeit fanden Kampfhandlungen auf französischem Boden statt.

James Tissot: Une cantinière de la Garde nationale, 1870/71

Zugleich zeigte die Ausstellung auch, dass sich gerade die Figur des Nationalgardisten selbst eignete, um die Neuartigkeit der Kriegserfahrung von 1870/71 darzustellen. So brachte die Nähe des Krieges auch eine erhöhte Mobilisierung der Zivilgesellschaft mit sich. Sie kam besonders in der Nationalgarde zum Tragen, waren ihre Mitglieder ja ursprünglich Zivilisten. Entsprechend ihrem Einsatz als mobilisierte Kräfte traten Nationalgardisten in der Ausstellung einerseits als Gefallene im Felde auf. Anderseits waren sie als Tote in der Stadt zu sehen: Auf einem gezeigten Gemälde Frans Moormans‘ liegen gefallene Nationalgardisten vor der Ruine des Pariser Rathauses – gerade so, als wolle der Maler die doppelte Zerstörung des Zivilen anzeigen und darauf verweisen, dass Krieg und Niederlage Frankreich im Innersten trafen. Wie sehr die Nationalgarde dank ihres sesshaften Charakters auch positiv für die Mobilisierung der Heimatfront stand, illustriert eine Skizze James Tissots: Sie zeigte eine Marketenderin in feminisierter Nationalgardenuniform.

Jedoch traten in der Ausstellung Les Impressionistes à LondresNationalgardisten nicht nur als Stütze Frankreichs oder als quasi-zivile Kriegstote auf. Sie wurden auch in noch direkterer Weise als Opfer des eigenen Staates gezeigt. Hierfür standen Abbildungen, die sich mit der Niederschlagung der Pariser Kommune befassen: Weite Teile der Pariser Nationalgarde hatten sich am Widerstand gegen den Friedensvertrag mit Preußen beteiligt, der zum Aufstand gegen die neue republikanische Regierung Frankreichs führte und die Kommune einleitete. Während anschließenden Repression wurden mindestens 1.400 Kommunarden durch ad-hoc eingesetzte Militärgerichte zum Tode verurteilt und hingerichtet.[5]

James Tissot:  L’exécution des communards devant les fortifications du bois de Boulogne, 29 mai 1871

Ein in der Ausstellung zu sehendes Aquarell James Tissots, L’exécution des communards devant les fortifications du bois de Boulogne, 29 mai 1871, zeigt, dass besonders die Bürgergardisten als unmittelbare Opfer der Maßnahmen wahrgenommen wurden: Vor einer hochkragenden Backsteinmauer liegen 14 Opfer eines oberhalb der Mauer operierenden Erschießungskommandos. Mindestens sechs der Toten sind durch ihre rot-blauen Hosen als Nationalgardisten ausgewiesen. Ihre Körper liegen verstreut und verdreht oder befinden sich sogar noch im Fallen. Gerade in ihrem Gegensatz zur undurchdringlichen Mauer stellen sie ein Aufschrei gegen das selbst von nicht-Kommunarden wie Tissot als drakonisch wahrgenommene, staatliche Vorgehen dar. Eine ähnliche Sprache spricht ein Werk Manets. 

Manet:  La Barricade, 1871

Manets Zeichnung La Barricade spielt deutlich auf das Gemälde L’exécution de Maximilien an, das die Ermordung des durch Betreiben Napoleons III eingesetzten mexikanischen Kaisers durch Revolutionäre im Jahr 1867 zeigt – mit dem Unterschied, dass La Barricade die Rollen von Staat und Revolutionären verkehrt.[6]Bezeichnet für die Brisanz der Thematik von Tissots L’Exécution und Manets La Barricade ist die Tatsache, dass Tissots Aquarell nach England ging und Manets Werk zu seinen Lebzeiten nie veröffentlicht wurde: die Opfer der Unterdrückung der Pariser Kommune fielen lange Zeit einer damnatio memoriae anheim.

Ähnlich dürfte ihre massive Beteiligung an der Kommune auch einer der Hauptgründe gewesen sein, aus denen die Nationalgarde nach dem Krieg von 1870/1 endgültig aufgelöst wurde. Jedoch beinhaltet bereits ein 1899 eingereichter, in der Ausstellung zu sehender Entwurf für die offizielle Bebilderung des Pariser Rathauses von Henri Dupray und René Gilbert wieder Nationalgardisten – nicht als Kämpfer, sondern gerade in ihrer zivilgesellschaftlichen und ordnungserhaltenden Funktion. Die Abbildung zeigt sie bei Austeilung von Lebensmitteln an die belagerte Pariser Bevölkerung. Dieses erneute Auftreten von Nationalgardisten in offiziellen Kontexten finde ich gerade aus einer französisch-spanisch vergleichenden Perspektive spannend. Es bestärkt meine Vermutung, dass es trotz allen Widerstands, den die Nationalgarde im Laufe des 19. Jahrhunderts der Staatsgewalt entgegenstellte, in Frankreich (auch) durch die häufige Überschneidung von Nationalgardenmobilisierung und nach außen gerichtetem Krieg besser als in Spanien gelang, den Nationalgardisten als eine nationale, überparteiliche Identifikationsfigur zu entwerfen und damit für das Narrativ einer geeinten Nation nutzbar zu machen. 

Abbildungen und Rechte: Die Abbildung von Manet: La Barricade ist WikiCommons entnommen und steht unter einer CC 0-Lizenz, alle weiteren Bilder wurden von der Autorin gemacht. Sie stehen wie der Beitrag unter einer CC 2.0-Lizenz und können zu nicht-kommerziellen Zwecken unter Nennung der Autorin weiterverwendet werden.


[1]Mehr zum Forschungsprojekt findet sich auf der Website des DHI Paris sowie auf meinem persönlichen Blog.

[2]Die in diesem Text besprochenen Bilder sind in Ausstellungskatalog abgebildet und werden durch das Kapitel „Les peintres à l’épreuve de l’Année terrible“ kontextualisiert. Vgl.:Caroline Corbeau-Parsons, ed., “Les Impressionnistes à Londres: artistes français en exil, 1870-1904: Petit Palais.” (Paris, 2018).

[3]Zur Nationalgarde während der des Kriegs 1870/71: Georges Carrot, La Garde nationale (1789-1871): une force publique ambiguë(Paris: L’Hartmattan, 2001). Zur mit der Nationalgarde verknüpften Vorstellungshorizonten während der Kommune: Lisa M. Goodyer, “Que l-on soit toujours citoyen et soldat. Représantations de la Garde nationale sous la Commune de Paris en 1871,” Revue d’histoire du XIXe siècle, no. 16 (2003): 257–2667.

[4]Zu Künstlern in der Nationalgarde vgl: Jean-François Lecaillon, Les Peintres français et la Guerre de 1870: 1870-1914(Paris: Bernard Giovanangeli éditeur, 2016).Hier insbesondere die Seiten 16-30. Zu Tissot findet sich auch einiges in dem Beitrag „James Tissot and The Artists’ Brigade, 1870-71“ auf dem Blog The Hammock. A Novel based on the true story of James Tissot.

[5]Robert Tombs, “How bloody was la Semaine Sanglante? A revision,” H-France Salon III, no. 1 (2012): 679–704.

 H-France Salon III, no. 1 (2012): 679–704.

[6]Auf diese Parallele machte Begleittext in der Ausstellung aufmerksam.


Louise Zbiranski

Louise Zbiranski studierte Philosophie und Politikwissenschaft in München und Madrid und promoviert nun in Geschichte zu Bürgergarden im 19. Jahrhundert in Frankreich und Spanien. Sie ist Wissenschaftliche Mitarbeiterin am DHIP und Community Managerin der Blogplattform de.hypotheses.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.