„Weder deutsch, noch irgend national, sondern rein kosmopolitisch“ – Der Kurort Baden-Baden im 19. Jahrhundert

Dissertationsprojekt: Baden-Baden – Sommerhauptstadt Europas. Entstehung und Wandel eines transkulturellen Raumes (1830-1880).

maison de conversationRéjouis-toi, beau fleuve! aux rives de ton onde,
Deux peuples en ce jour se sont donné la main ;
L’art peut renouveler la face du vieux monde,
Si le chant du Gaulois s’uni au chant germain !…

Unter Beteiligung zahlreicher namhafter europäischer Komponisten und Virtuosen fand am 31. Juli 1865 im Baden-Badener Conversationshaus das mit Spannung erwartete „Concert international“ statt. Die internationale Presse würdigte das Ereignis als Völkervereinigung im Geiste der Musik, die oben zitierten Verse zu Ernest Reyers Hymne du Rhin erschienen in den darauffolgenden Tagen in etlichen französischen Tages- und Wochenzeitungen. Der Text stammte von Joseph Méry, dem „Minnesinger français des bords du Rhin“. Auftraggeber des Werkes war der ebenfalls französische Baden-Badener Spielpächter und Kulturmäzen Edouard Benazet, den man den „Roi de Bade“ nannte.

1865 stand Baden-Baden auf dem Höhepunkt seiner glanzvollen Entwicklung als „Capitale d’été de l‘Europe“, die etwa um 1830 eingesetzt hatte. Wenige Jahre später schien der deutsch-französische Krieg von 1870/71 Reyers und Mérys Hymne du Rhin als eine verklärte Illusion zu entlarven. Die Schließung der Spielbank im darauffolgenden Jahr besiegelte das Ende der sogenannten Franzosenzeit und degradierte die Kurstadt zu einer unter vielen. Bis dahin jedoch hatte Baden-Baden unter den europäischen „Hydropolen“ des 19. Jahrhunderts den ersten Rang eingenommen. Es verzeichnete neben Wiesbaden die höchsten Besucherfrequenzen und hatte bei Weitem den beträchtlichsten Anteil internationaler Gäste sowie dauerhaft niedergelassener Ausländer vorzuweisen. Dabei machten die französischen Nachbarn die größte und einflussreichste Gruppe aus. Das „Concert international“ von 1865 ist mithin nur eines von zahlreichen Beispielen für die vielfältigen Austauschprozesse, die im Zuge der Erfolgsgeschichte Baden-Badens in Gang gesetzt wurden. Diese umfassten ein breites Spektrum sozialer und kultureller Phänomene materieller wie immaterieller Natur, involvierten diverse Institutionen und Akteure und vollzogen sich sowohl auf einer transnationalen als auch auf einer binnengesellschaftlich grenzüberschreitenden Ebene.

Als ebenso konstituierende wie dynamisierende Elemente der Kulturverflechtung führten die Austauschprozesse in ihrer Verdichtung zur Herausbildung transkultureller Strukturen. Dabei konnten sie verschiedene Formen und Ausprägungen annehmen: von mehr oder weniger evidenten Akkulturationsvorgängen im Rahmen soziokultureller Praktiken, über bewusste und unbewusste Aneignungen von Verhaltensnormen und Deutungsmustern, bis hin zu Beispielen gezielten Kultur- und Wissenstransfers und dessen Manifestationen im physisch-materiellen Raum der Stadt. Damit einher gingen stets vielschichtige und mitunter konfliktreiche Aushandlungsprozesse, die sowohl durch Gegebenheiten und Ereignisse innerhalb als auch außerhalb des untersuchten Raumes gehemmt oder konsolidiert werden konnten. Auch wurde die Entwicklung Baden-Badens in der Öffentlichkeit überaus kontrovers diskutiert. So rühmten die einen die Stadt als Hort des Weltbürgertums und „capitale neutre du monde“, während andere die „Vermischung von Sitten und Mentalitäten“ kritisierten und insbesondere Teile der deutschen Presse die Dominanz des französischen Elements auf deutschem Boden beklagten.

Die jüngere Geschichtswissenschaft hat die besondere Bedeutung des Phänomens „Kurstadt“ für die Sozial-, Kultur- und Mentalitätsgeschichte des 19. Jahrhunderts anerkannt und betont. Der Historiker Paul Gerbod bezeichnete die großen europäischen Modebäder des 19. Jahrhunderts bereits in den 1980er Jahren als „soziale Mikrokosmen“, innerhalb derer sich Nationalitäten, soziale Kategorien, Generationen und Geschlechter in einzigartiger Weise mischten; der Kunsthistoriker Dominique Jarrassé charakterisierte sie jüngst als Orte der Bewahrung „eines kosmopolitischen Erbes und einer Internationalisierung des Geistes“ inmitten des Zeitalters der aufkommenden Nationalismen. Das hier offen zutage tretende Potential einer transkulturellen Forschungsperspektive wurde indes bislang nur rudimentär entfaltet. Das Dissertationsprojekt „Baden-Baden – Capitale d’été de l’Europe“ greift dieses Desiderat auf, indem es am Beispiel des Weltbads die Bedingungen und Dynamiken transkultureller Prozesse im 19. Jahrhundert untersucht und nach den Möglichkeiten und Grenzen der Konstituierung hybrider sozialer und kultureller Identität fragt. Die Studie ist als historische Raumanalyse angelegt und gemäß dem Paradigma der histoire croisée inhaltlich wie methodisch multiperspektivisch ausgerichtet. Im Rahmen einer synchron wie diachron vergleichenden Analyse französischer und deutscher, aber auch englischsprachiger Quellen widmet sie sich zunächst der Ebene der diskursiven Raumkonstruktion, um anschließend den physisch-materiellen Raum der Stadt sowie die vielfältigen soziokulturellen Praktiken in den Blick zu nehmen.

Abbildung

„Maison de Conversation“, Stich von Tony Johannot, in: Eugène Guinot, L’été à Bade, Paris 1847.

 


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.