Marie-Christin Lux

mariechristinluxMarie-Christin Lux (geb. 1986) studierte zunächst Geschichte und Französische Studien an der Universität Konstanz. Anschließend verband sie beide Studienfächer im Rahmen eines deutsch-französischen Masters in Geschichtswissenschaften, den sie an der EHESS und der Universität Heidelberg absolvierte. In ihrer Masterarbeit (betreut von Madeleine Herren, Heidelberg und Vincent Duclert, Paris) untersuchte sie Konstruktionen von Fremd- und Selbstbildern im Kontext von Kolonial- und Gewerbeausstellungen in Lyon (1894) und Leipzig (1897).

Aktuell arbeitet sie an ihrem Dissertationsprojekt, das die Beziehungen zwischen Juden und Nicht-Juden während des Ersten Weltkrieges in Frankreich unter verflechtender Perspektive männlicher und weiblicher Erfahrungswelten untersucht. Seit August 2012 ist sie Mitglied des Forschungskollegs des Zentrums für Antisemitismusforschung (Technische Universität Berlin). Ihre Promotionsbetreuer sind Werner Bergmann und Ulrich Wyrwa (ZfA Berlin). Die Dissertation begleitet sie mit einem Wissenschaftsblog “Leben wie Gott in Frankreich? Französische Juden zwischen Union sacrée und Ausgrenzung“.



Diesen Blogbeitrag zitieren
dhiparis (2014, 22. April). Marie-Christin Lux. Das 19. Jahrhundert in Perspektive. Abgerufen am 24. April 2024, von https://doi.org/10.58079/agdt

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search