Thomas Müller (Bielefeld): Anerkennung von Statusunterschieden: „Großmächte“-Semantik und -Rollen, 1763-1833

Foto_Thomas MüllerVortrag im Rahmen des Studientags „Diplomatie unter Druck? Legitimität als diplomatisches Problem im 19. Jahrhundert“ am 28. Februar 2014 im DHIP.

Der Vortrag zeichnet nach, wie das Konzept der „Großmächte“ ab der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts zunehmend die Anerkennungs-Praktiken zwischen Staaten prägte. Als eine neue soziale und politische Rolle war der „Großmächte“-Status Teil des Übergangs vom traditionellen Rang-System der europäischen Fürsten und Monarchen zu einer stärker auf staatlichen Machtpotentialen basierenden stratifizierten Ordnung. Dieser Wandel kulminierte auf dem Wiener Kongress nicht nur in der politischen Sonderrolle für die oberste Statusgruppe innerhalb dieser neuen Statushierarchie, sondern auch in einem neuen System diplomatischer Ränge. Die neue Statushierarchie diente also als Grundlage für die Aushandlung, Begründung und Anerkennung besonderer Rechte und Rolle. In diesem Sinne plädiert der Vortrag dafür, die in der Tradition Rankes realistische Fassung der Analysekategorie „Großmacht“ durch eine breitere Perspektive zu ersetzen, welche „Großmächte“ als Status- und Rollenkategorie versteht und so die Geschichte der Großmächte nicht nur in die Politik- sondern auch in die „Sozialgeschichte“ der internationalen Gesellschaft einbettet.

 

Thomas Müller, M.A., promoviert seit 2011 an der Bielefeld Graduate School in History and Sociology der Universität Bielefeld. Zuvor studierte er an der LMU München und Sciences Po Paris Politikwissenschaft, Neuere und Neueste Geschichte sowie Kommunikationswissenschaft. Seine an der Schnittstelle zwischen Politik- und Geschichtswissenschaft angelegte Doktorarbeit beschäftigt sich am Beispiel der Geschichte der Status- und Rollenkategorie der „Großmächte“ mit dem Verhältnis zwischen sozialer Stratifikation und politischen Rechte-/Rollenverteilungen in den internationalen Beziehungen.

 


dhiparis

Teamaccount der Redaktion. Forschen – Vermitteln – Qualifizieren: Das DHI Paris ist ein zentraler Akteur international ausgerichteter historischer Forschung im Verbund der Max Weber Stiftung, Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland.

Das könnte Dich auch interessieren …

1 Antwort

  1. 15/08/2014

    […] gab es aber Souveräne (Großmächte) und Mi-Souveräne (kleine und mittelgroße Staaten), wie Thomas Müller (Bielefeld) auseinandersetzte. Die Frage der Legitimität in den internationalen Beziehungen hat […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.