Dr. Verena Steller (Frankfurt): Legitimität in der Praxis – oder: neue Chancen für die Diplomatiegeschichte?

Eröffnuncover_Diss_Verena Stellergsvortrag im Rahmen des Studientags „Diplomatie unter Druck? Legitimität als diplomatisches Problem im 19. Jahrhundert“ am 28. Februar 2014 im DHIP.

1870/71 fanden sich französische Diplomaten in einer prekären Situation: Mit dem Wechsel der Staatsform von der Monarchie zur Dritten Republik hatten die Provisorische Regierung und ihre Stellvertreter sowohl um die Gestalt jeglicher Repräsentation als auch um die diplomatische Anerkennung von Legitimität und Gewährung von Reziprozität vor allem durch den deutschen Kriegsgegner zu ringen.

Französische Diplomaten hatten in ihrer Person eine politische Ordnung zu repräsentieren, deren Charakter unklar blieb. Dennoch mussten sie dem neuen politischen Gemeinwesen eine Form geben und dadurch Handlungsfähigkeit verleihen. Dieses Dilemma gedachten sie mithilfe jener Infrastruktur der Anerkennung zu lösen, die ihnen adlig-diplomatischer Habitus, Ehre und diplomatisches Zeremoniell in der ‚Internationalen’ der Diplomaten bereitstellte. Diese füllte nicht nur die Leere der Repräsentation. Sie bot auch einen Garanten minimaler institutioneller Kontinuität von der Monarchie zur Republik, indem sie durch die „Zwei-Körper-des- Botschafters“ eine Brücke zwischen Person und Amt, Individuum und Gesellschaft, Strukturen und Handlungen, Mikro- und Makroebene schlug.

Mit kulturwissenschaftlich geschultem Blick sollen Fragen der Legitimität als Konzept, Praxis und Strategie in den Fokus rücken, um eine Perspektive auf jene diplomatische Praxis und Handlungsräume zu eröffnen, die entscheidend für den Verhandlungsprozess des französischrussischen Bündnisses 1890-95 und die Reintegration Frankreichs ins Konzert der Mächte waren. Auf diese Weise möchte der Beitrag methodische Fragen und neuere Entwicklungen in der Diplomatiegeschichte aufzeigen und die Diskussion über aktuelle Forschungstendenzen und Fragestellungen eröffnen.

 

Dr. Verena Steller ist Mitarbeiterin an der Goethe-Universität Frankfurt am Main. Nach Studium in Bochum und Paris wurde sie mit einer Arbeit zur Kulturgeschichte der Diplomatie promoviert (Diplomatie von Angesicht zu Angesicht. Symbolische Handlungsformen der Diplomatie in den deutsch-französischen Beziehungen, 1871- 1919, Paderborn 2011). Im Kontext des interdisziplinären Frankfurter Clusters zur „Herausbildung normativer Ordnungen“ entstand ihr Habilitationsprojekt, das sich mit einer Verflechtungsgeschichte englischen Rechts in Indien beschäftigt.

——

Abbildung: Cover der Dissertation von Dr. Verena Steller, beim Verlag Ferdinand Schöningh.


dhiparis

Teamaccount der Redaktion. Forschen – Vermitteln – Qualifizieren: Das DHI Paris ist ein zentraler Akteur international ausgerichteter historischer Forschung im Verbund der Max Weber Stiftung, Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland.

Das könnte Dich auch interessieren...

1 Antwort

  1. 27/03/2014

    […] Militärattachés und Presseattachés. Unter anderem mit dieser Professionalisierung setzte sich Verena Steller (Frankfurt) auseinander, die den Eröffnungsvortrag des Studientages hielt. Diplomatie im 19. […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.