Dokumente zur Dreyfusaffäre im Internet: das „Geheimdossier“

385px-Faux_Henry_1896Im Februar 2013 hat der Service historique de la défense die Dokumente aus dem berühmten „Geheimdossier“ (dossier secret)  der Dreyfusaffäre digitalisiert und der Forschung online zugänglich gemacht. Dabei handelt es sich um rund 470  Dokumente, die als komplettes Dossier dem Militärarchiv nach der Rehabilitierung Dreyfus im Jahre 1906 übergeben worden waren. Es galt lange Zeit als verschollen bzw. als Kriegsverlust und wurde erst 1960 wieder entdeckt.

Das Geheimdossier bestand im ersten Prozess gegen Dreyfus zunächst vermutlich aus nur vier Dokumenten.  Sie bildeten die Grundlage für die Verurteilung des jüdischen Hauptmanns, der allerdings genauso wenig wie sein Verteidiger von der Existenz des Geheimdossiers wusste. Die offizielle Anklage stützte sich damals ausschließlich auf den sogenannten „bordereau“, den Begleitbrief, der aus der Deutschen Botschaft abgefangen worden war und dessen Schrift derjenigen Dreyufs‘ ähnelte. Das Original des „bordereau“ fehlt im Geheimdossier. Es existieren jedoch sehr gute Fotografien, z.B. im umfangreichen Dossier des Revisionsprozesses in Rennes, das sich in den Archives Nationales befindet (Serie BB19)1.

Alfred Dreyfus wurde im Dezember 1894 trotz dünner Beweise und eines mangelnden Motivs in einem nicht-öffentlichen Verfahren wegen Hochverrats zu öffentlicher Degradierung, lebenslanger Haft und Verbannung verurteilt. Während er auf der Teufelsinsel in Haft saß und seine Familie gestützt durch eine Medienkampagne eine Revision des Verfahrens anstrebte, wurden in der „Sektion für Statistik“, der Abteilung für Gegenspionage in der französischen Armee, Dokumente gefälscht und als Beweis für Dreyfus Schuld gesammelt, um eine Wiederaufnahme des Verfahrens zu verhindern. Das Geheimdossier wuchs damit über die Jahre um ein Vielfaches an:  Notizen, offizielle Dokumente, Zeugenaussagen sowie aus verschiedenen Botschaften entwendete Korrespondenzen bilden den Inhalt des Dossiers. Viele der Dokumente wurden dabei manipuliert oder gefälscht.

Das berühmteste Dokument darin wird als „faux Henry“, als „falscher Henry“ bezeichnet. Es ist benannt nach dem Major Hubert Henry, der in der Sektion für Statistik tätig war und sich nach Aufdeckung der Fälschung das Leben nahm. Es ist das einzige Dokument, das den Namen „Dreyfus“ enthält.

Die Website des Militärarchivs mit den Dokumenten hat technische Bugs und die Scans lassen sich derzeit nicht aufrufen. Es gibt aber eine Transkription der 473 Dokumente auf der Website L’Affaire Dreyfus. Die Website wirkt auf den ersten Blick nicht seriös, jedoch arbeiten ausgewiesene Historiker daran mit und der SHD selbst verweist direkt auf diese Website.

Weitere Websites zur Dreyfusaffäre

dreyfus_

Daneben gibt es weitere Websites, die sich mit der Dreyfusaffäre befassen. Der französische Historiker Vincent Duclert, einer der besten Kenner der Materie, empfiehlt die Website der Société internationale d’histoire de l’affaire Dreyfus, die mittlerweile ein eigenes Blog betreibt. Ebenso lobt er die ansprechende Website, die der Historiker Charles-Henri Foulon 2007  für das französische Kulturministerium im Zusammenhang mit dem hundertsten Jahrestag der Rehabilitierung von Dreyfus erarbeitet hat. Er warnt jedoch vor der Website der Dreyfus Society, die mittlerweile auch aus dem Netz genommen ist. Sie sei hier trotzdem nominell aufgeführt, falls es sich nur um einen temporären Ausfall handelt2.

Zahlreiche Dokumente gibt es bei Gallica, da die BnF die Nachlässe verwaltet. Dort findet man beispielsweise den Entwurf von „J’Accuse…!“, Zola’s offenen Brief an den Präsidenten der Republik Felix Faure. Im übrigen bietet der exzellente Artikel über die Dreyfusaffäre der Wikipedia zahlreiche Hinweise auf weitere Dokumente im Internet, so z.B. auf verschiedene Presseartikel, Abbildungen und Karikaturen.

________

Abbildung oben: Foto des „Faux Henry“, Archives Nationales, public domaine, http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Faux_Henry_1896.jpg.

Abbildung unten: Screenshot der Website Dreyfus réhabilité.

Zur Dreyfusaffäre siehe auch:

Mareike König, Die Dreyfus-Affäre in der wilhelminischen Öffentlichkeit (Buchbesprechung), in: Das 19. Jahrhundert in Perspektive, 28.1.2014, http://19jhdhip.hypotheses.org/1479.

Aglaja Weindl, Ausstellungen zur Dreyfusaffäre in Frankreich und Deutschland – eine Übersicht, in: Das 19. Jahrhundert in Perspektive, 3.2.2014, http://19jhdhip.hypotheses.org/1590.

  1. Vgl. Marcel Thomas, L’Affaire sans Dreyfus, Genf 1979 (ursprünglich Paris 1961), S. 691. []
  2. Vgl. Vincent Duclert, L’affaire Dreyfus. Quand la justice éclaire la République, Toulouse (Éditions Privat) 2010, S. 513 []

Mareike König

Mareike König ist Historikerin und arbeitet u.a. über deutsch-französische Beziehungen im 19. Jahrhundert. Sie leitet die Abteilung Digital Humanities und die Bibliothek des Deutschen Historischen Instituts Paris. Sie ist außerdem Leiterin der Redaktion des deutschsprachigen Blogportals für die Geisteswissenschaften de.hypotheses.org.

Das könnte Dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. Otto Vervaart sagt:

    In diesem Beitrag sind die Erlauterungen zu der Netzseite http://www.affairedreyfus.com/ meiner Meinung nach etwas zu knapp. Es handelt sich um die Netzseite zum Buch von Pauline Peretz, Pierre Gervais und Pierre Stutin, „Le dossier secret de l’affaire Dreyfus“ (Paris 2012). Es sind diese drei Historiker die auch die Transkriptionen des „dossier secret“ gemacht haben. In März 2013 habe ich selbst ein Beitrag auf meinen rechtshistorischen Blog zum diesen Neufund geschrieben, http://rechtsgeschiedenis.wordpress.com/2013/03/13/new-light-on-alfred-dreyfus-in-a-secret-dossier/, wo man auch weiteres finden kann über die digitale Präsenz der Dreyfus-Affaire.

    • Mareike König sagt:

      Vielen Dank für die wichtigen Ergänzungen! Es ging mir in der Tat in erster Linie um die Digitalisierung des Dossier secret. Da die Website der SHAD leider nicht zu funktionieren scheint, habe ich noch weitere Angebote aufgenommen, allerdings lange nicht so ausführlich, wie Sie das in Ihrem Beitrag gemacht haben, den ich mit großem Interesse zur Kenntnis genommen habe. Merci!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.