Verfeindung und Verflechtung: Deutschland-Frankreich 1870-1918

Buchprojekt von Mareike König und Elise Julien

Das geplante Buch ist Band 7 der Reihe der Deutsch-Französischen Geschichte, deren Bände auf Deutsch bei der Wissenschaftlichen Buchgesellschaft (WBG) Darmstadt und auf Französisch im Verlag Presses universitaires du Septentrion (PUS) Villeneuve d’Ascq erscheinen. Das Buchprojekt will den in der Geschichtsschreibung bisweilen stark betonten deutsch-französischen Antagonismus der Epoche, die vielfach zitierte »Erbfeindschaft«, auf die Probe stellen und dagegen die Berührungen, Querverbindungen und den Austausch zwischen beiden Ländern in den Mittelpunkt des Interesses rücken. Die These ist dabei, dass die deutsch-französischen Beziehungen sehr viel offener waren und Verflechtungen zwischen beiden Ländern vor dem Ersten Weltkrieg eine größere Rolle gespielt haben, als im gängigen Geschichtsbild zum Ausdruck kommt. Auch sahen sich beide Länder in dieser Zeit mit vergleichbaren Herausforderungen der Moderne konfrontiert, auf die sie zum Teil ähnliche, zum Teil unterschiedliche Antworten fanden.

Der Erste Weltkrieg rückte zwar die nationalen Antagonismen in den Vordergrund, die Gesellschaften behielten jedoch weiterhin ihre Ähnlichkeiten und durchliefen in Bezug auf den Konflikt gemeinsame Erfahrungen. Gleichzeitig sollen aber auch die Verschiedenheiten der Erlebnisse, der Wahrnehmungen und Interpretationen des Krieges links und rechts des Rheins aufgezeigt und erläutert werden.

Die in der Reihe erscheinenden Bände folgen in ihrer Anlage alle einem gleichen Muster. Der Inhalt gliedert sich in drei Teile: Der erste Teil ist mit „Überblick“ überschrieben und umfasst auf etwa 100 Seiten das Wissen über die Epoche auf dem Stand der derzeitigen Forschung. Der zweite Teil „Fragen und Perspektiven“ widmet sich auf ebenfalls 100 Seiten einzelnen Schlaglichtern sowie Forschungsfragen und -kontroversen. Der dritte Teil schließlich enthält auf etwa 80 Seiten eine ausführliche Bibliographie. Geplanter Erscheinungstermin ist 2014.


Mareike König

Mareike König ist Historikerin und arbeitet u.a. über deutsch-französische Beziehungen im 19. Jahrhundert. Sie leitet die Abteilung Digital Humanities und die Bibliothek des Deutschen Historischen Instituts Paris. Sie ist außerdem Leiterin der Redaktion des deutschsprachigen Blogportals für die Geisteswissenschaften de.hypotheses.org.

Das könnte Dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. 06/03/2014

    […] der Forschungsliteratur und dem Abfassen eines kleinen Kapitels zur Affäre für das Buch „Verfeindung und Verflechtung. Deutschland – Frankreich 1870-1918“ fiel mir die merkwürdige Benennung einer der Protagonistinnen auf: “Madame […]

  2. 26/02/2015

    […] die Arbeit an meinem Buchprojekt zur „Deutsch-französischen Geschichte 1870-1918“ stehe ich jedoch vor der Aufgabe, die Phänomene der Zeit mit einem transnationalen […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.