Johanna de Schmidt

Portrait

Johanna de Schmidt (geb. 1987) studierte Geschichte und Romanistik zunächst in Düsseldorf und Salamanca. Ihr Studium schloss sie mit einem deutsch-französischen Master ab, der sie an die EHESS Paris sowie die Universität Heidelberg führte.  Ihre Masterarbeit (betreut von Katja Patzel-Mattern, Heidelberg und Stéphane Audoin-Rouzeau, Paris) beschäftigte sich mit der instrumentalen Musikpraxis an der Westfront des Ersten Weltkriegs.

In ihrem Dissertationsprojekt untersucht Johanna de Schmidt Zeitungen, die im 19. Jahrhundert während wochenlanger Überfahrten von den Passagieren der Schiffe herausgegeben wurden. Ihre Forschungsinteressen sind die Geschichte der Globalisierung, Mobilitätsgeschichte sowie neuere Forschungen zum Ersten Weltkrieg. Seit November 2012 ist sie Mitglied des Exzellenzclusters „Asia and Europe in a Global Context“ der Universität Heidelberg und Teil des dort angesiedelten Projekts „Ships as Transcultural Spaces“. Ihr Promotionsbetreuer ist Roland Wenzlhuemer (Heidelberg).


dhiparis

Teamaccount der Redaktion. Forschen – Vermitteln – Qualifizieren: Das DHI Paris ist ein zentraler Akteur international ausgerichteter historischer Forschung im Verbund der Max Weber Stiftung, Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.