René Worms und Émile Durkheim oder Die Organisation der Soziologie um die Jahrhundertwende

Nicht frei von Stolz schrieb der französische Soziologe Émile Durkheim am 13. Juni 1900 über seine Zeitschrift Année sociologique an seinen Mitarbeiter Célestin Bouglé: „Songez en effet que c’est le premier groupe de ce genre qui s’organise, où il y ait une division du travail et une coopération véritables. Si donc nous pouvons durer, c’est d’un bon exemple.“1 Ganz ohne Zweifel diente die Betonung des Innovationscharakters auch als eine Art Selbstbestätigung für das Wirken Durkheims als Herausgeber: Denn die Année sociologique durchlitt eine schwere Krise, Durkheim war mit der Leitung der Zeitschrift schlicht überlastet und doch nicht bereit, sie einzustellen.

Der kollektive Charakter und die Arbeitsteilung, die jenen Innovationscharakter der Année sociologique kennzeichneten, erforderte eine stetige Organisationsleistung durch Durkheim: Und tatsächlich ist dieses Element neben wissenschaftlichen Fragen in der Korrespondenz zwischen ihm und seinen Mitarbeitern omnipräsent. Diesen bisher unterbeleuchteten Aspekt als Ausgangspunkt nehmend erscheint Durkheim nicht nur als ein eminent wichtiger Soziologe, sondern zugleich als ein wissenschaftlicher Organisator.2

Im Folgenden möchte ich mich der Figur des Organisators nähern, indem ich mich einerseits Émile Durkheim sowie andererseits seinem Konkurrenten René Worms zuwende. Durch den Vergleich einiger Aspekte der Koordinationspraxis beider Soziologen soll der Typus des wissenschaftlichen Organisators an Kontur gewinnen: Existierten unterschiedliche Auffassungen von der Tätigkeit als Organisator? Wie bildeten sich diese Auffassungen gegebenenfalls im Handeln ab? Wie erklärten sich Worms und Durkheim die zunehmende Wichtigkeit des Organisierens in der Wissenschaft? Einige offene Fragen zur Figur des wissenschaftlichen Organisators sollen diesen Essay schließlich abrunden.

 

Ausrichtung

Im Jahre 1893, gerade einmal 24jährig, rief Worms die Zeitschrift Revue internationale de sociologie, wenig später auch das Institut international de sociologie ins Leben. Zwei Jahre später, 1895, gründete er die Société de sociologie de Paris sowie die Schriftenreihe Bibliothèque sociologique internationale.3

Worms verstand seine Zeitschrift, sein Institut wie auch seine Schriftenreihe als Sammelpunkte unterschiedlichster soziologischer Strömungen, die – so die einzige Bedingung – wissenschaftlich sein mussten.4 Diese inhaltliche Offenheit nutzte er zugleich als Argument, um Mitarbeiter zu rekrutieren: Nachdem der Philosoph Élie Halévy aufgrund inhaltlicher Differenzen – Worms sei Positivist, er aber Metaphysiker – abgelehnt hatte, Korrespondent für England zu werden, entgegnete ihm Worms in einem Brief vom 29. Oktober 1892:

Mais d’ailleurs les opinions personnelles de l’organisateur de la Revue importent peu, puisque la Revue est essentiellement une ,tribune ouverte‘.[…] Il sera permis à nos rédacteurs d’avoir toutes les opinions qu’ils voudront, et de les affirmer dans la Revue.5

Zwar schlug Halévy die Offerte schließlich doch aus, dem Erfolg der Zeitschrift schadete dies jedoch nicht: Denn bereits ein Jahr nach Gründung erschien die Revue internationale aufgrund der hohen Nachfrage vonseiten der Abonnenten sowie der Mitarbeiter nicht mehr nur jeden zweiten Monat, sondern monatlich.6 Eklektizismus als organisatorische (Erfolgs-)Strategie!

Ganz anders Durkheim. Ausgestattet mit einer klaren Konzeption einer wissenschaftlichen Soziologie, 1895 dargelegt in Les règles de la méthode sociologique, sah er sich mit anderen Herausforderungen konfrontiert. Angeregt durch Bouglé entschloss sich Durkheim 1896, die Année sociologique ins Leben zu rufen.7 Durkheim erkannte rasch – gerade im Hinblick auf die Zeitschrift von Worms – den Innovationscharakter dieser neuen Gründung. An Bouglé gerichtet schrieb er im Dezember 1896: „[L]a publication de l‘Année sera un événement intéressant, – car pour la première fois, on verra un groupe de sociologues se donner une même tâche et travailler ensemble à un même but […].“ Doch war zunächst zwischen den Mitarbeitern unklar, was das gemeinsame Ziel eigentlich war; und so musste Durkheim im selben Brief an Bouglé anfügen, dass der Inaugurationsartikel keine Konflikte unter den Mitarbeitern hervorrufen werde.8

Émile Durkheim (1858-1917)

Die Mitarbeiterschaft der Année war, wie es durch die Arbeiten Philippe Besnards wohl bekannt ist, alles andere als eine homogene, auf ein gemeinsames Ziel verpflichtete Gruppe war. Unklar zwischen Durkheim auf der einen und Bouglé sowie Paul Lapie auf der anderen Seite war das Verhältnis zwischen Soziologie und Psychologie; vereinfacht gesagt argumentierte Durkheim, dass die faits sociaux – verstanden als kollektive Phänomene – eine eigene Realität, eine Realität sui generis besitzen. Daraus folgte, dass die Soziologie streng von der Psychologie zu trennen sei, da diese individuelle Phänomene behandle. Bouglé und Lapie hingegen zeigten sich von dieser strikten Trennung wenig überzeugt.9 Um nun der ursprünglichen Idee der Année, sprich: der kollektiven Arbeit an einem gemeinsamen Ziel, treu zu bleiben, war Durkheim zwischen 1896 und 1897 hauptsächlich damit beschäftigt, Kompromisse auszuhandeln und Überzeugungsarbeit zu leisten.10 Dabei setzte er große Hoffnungen in sein 1897 publiziertes Werk Le suicide, welches, so schrieb Durkheim an Bouglé, die Realität sui generis der faits sociaux besser verdeutlichen solle.11 Nach Lektüre dieser Monographie bemerkte Lapie einigermaßen zufrieden gegenüber Bouglé, dass „il y a évidemment des pages inspirées par notre correspondance et par le désir de nous faire des concessions.“12 Blieben aufseiten der Mitarbeiter auch einige Vorbehalte bestehen, so akzeptierten Bouglé und Lapie das Vorwort Durkheims zur ersten Ausgabe der Année sociologique und auch Durkheim stellte eine gewisse Homogenität der Zeitschrift, bei gleichzeitiger Unabhängigkeit der einzelnen Mitarbeiter fest.13

Vergegenwärtigen wir uns an dieser Stelle die jeweiligen Intentionen von Worms und Durkheim. Währenddessen Worms mit der Revue internationale, mit seinem Institut wie auch mit seiner Schriftenreihe eine offene Tribüne für verschiedenste soziologische Konzeptionen schaffen wollte, sah sich Durkheim einem gemeinsamen Ziel, einer bestimmten wissenschaftlichen Konzeption von Soziologie verpflichtet. Diese unterschiedlichen Ausrichtungen spiegelten sich im jeweiligen organisatorischen Handeln wider: Worms sah sich nicht mit inhaltlichen Auseinandersetzungen konfrontiert, sondern er rekrutierte wegen der Offenheit seiner Zeitschrift Mitarbeiter. Durkheim jedoch war zur Integration seiner Mitarbeiter gezwungen, da er seine Konzeption einer wissenschaftlichen Soziologie beibehalten wollte, sodass er überzeugen musste, sodass er vermitteln musste, sodass er Kompromisse finden musste.

 

Übersetzung und Distanz

Es drängt sich nun die Frage auf, ob sich jene unterschiedlichen Organisationspraktiken in anderen Formen artikulierten. Die Übersetzung bietet sich dabei als Beispiel an; zum einen erfolgte die Koordination einer Übersetzung aufgrund der räumlichen Distanz zwischen Worms oder Durkheim auf der einen und dem zu übersetzenden Autor auf der anderen Seite über Briefwechsel. Das Transnationale macht in gewisser Weise wissenschaftliche Praxis – wie unter einem Brennglas – erkennbar. Zum anderen wurden sowohl in der Revue internationale als auch in der Année sociologique Übersetzungen von Georg Simmel publiziert, wodurch die verschiedenen Übersetzungspraktiken vergleichbar werden.

Da Simmel nicht auf Französisch schrieb, mussten seine Artikel ins Französische übertragen werden. An dieser Stelle müssen wir uns vergegenwärtigen, dass die Organisation einer Zeitschrift im Allgemeinen, die Übersetzung aber im Speziellen die Mobilisierung unterschiedlichster Ressourcen erforderte. Für das Funktionieren einer Zeitschrift bedurfte es einen Kreis an zuverlässigen Beiträgern, einen Grundkonsens über die Ausrichtung der Zeitschrift, einen Verleger usw.14 Eine Übersetzung nun musste u. a. die Sprachbarriere überwinden, sie war zugleich ein Kostenfaktor, da die Übersetzerin oder der Übersetzer entlohnt werden musste. Ferner war die Übersetzung als transnationales Phänomen zumeist mit der Distanz konfrontiert: Manuskripte mussten über Landesgrenzen versendet  werden, lange Kommunikationswege, Kosten und möglicher Postverlust waren die Folge.15

Verfolgen wir nun die Simmel-Übersetzungen: Am 04. Dezember 1893 sagte Simmel Worms einen Artikel über Soziale Differenzierung zu, der die Quintessenz seines Denkens darstellte.16 Der Artikel besaß somit eine große Relevanz für Simmel, der an der korrekten Übersetzung seines Denkens interessiert war. Und auch Worms war am Gelingen interessiert, da er Simmel als dauerhaften Mitarbeiter gewinnen wollte. Sich der Herausforderung einer Übersetzung durchaus bewusst formulierte Simmel bei zwei Gelegenheiten die explizite Aufforderung, das ins Französische übertragene Manuskript vor dem Druck ihm nochmals zur Durchschicht zuzusenden, um eventuelle Fehler zu vermeiden.17

Worms war im Entstehungsprozess von Übersetzungen omnipräsent: So fragte er Autoren an, ob sie Interesse an einer Übersetzung ins Französische hatten oder aber er veranlasste Übersetzungen nach Anfragen vonseiten der Autoren. Er verfasste häufig die Vorworte zu den in der Schriftenreihe aufgenommenen Werken. In der Anfangszeit, um Kosten zu vermeiden, rekrutierte Worms Übersetzer aus seinem unmittelbaren Bekanntenkreis. Damit aber nicht genug: Er korrigierte selbst die übersetzten Manuskripte, versandte Korrekturfahnen, erklärte Korrekturzeichen.18

Für die Übersetzung Simmels engagierte Worms aus seinem Umkreis einen gewissen M. Parazzoli. Aufgrund von Zeitmangel und der langen Kommunikationswege konnte Worms sein Versprechen nicht einhalten, Simmel den ins Französische übertragenen Artikel zur Korrektur vorzulegen. Als Simmel nun den gedruckten Artikel las, schrieb er am 10. April 1894 erbost an Worms:

Ich empfing Ihre nach Villeneuve gesandte Märznummer u. muss Ihnen leider mittheilen, dass die Übersetzung meines Aufsatzes eine grosse Anzahl grober u. sinnentstellender Irrthümer u. Missverständnisse enthält. Ich war in hohem Maße erstaunt, dass Sie Ihr festes Versprechen, mir die Übersetzung vorher zur Korrektur zu senden, nicht halten konnten.19

Georg Simmel (1858-1918)

Worms scheiterte folglich an der Mobilisierung der unterschiedlichen notwendigen Ressourcen: Weder engagierte er einen kompetenten Übersetzer noch konnte er das Problem der Distanz lösen. Und dies war kein Einzelfall, denn auch der Beitrag, den Simmel für den ersten Soziologiekongress 1894 in Paris einreichte, wurde sinnentstellend übersetzt. Dies ließ sich Simmel nicht bieten; er bestand auf einer Neuübersetzung durch seinen Schüler Bouglé.20 Infolge dieser Erfahrungen distanzierte sich Simmel von Worms, was Bouglé rasch zu nutzen wusste. Dank dessen Vermittlung publizierte Simmel nunmehr in der Revue de métaphysique et de morale oder aber in der Année sociologique.

Durkheim als Herausgeber der Année sah sich prinzipiell mit den gleichen Herausforderungen wie Worms konfrontiert, jedoch mit einem zentralen Unterschied: Worms verstand seine Zeitschrift als eine offene Tribüne und hatte daher kein Interesse an einer bestimmten inhaltlichen Ausrichtung der Artikel; vielmehr war ihm „nur“ an einem reibungslosen Ablauf der Übersetzung selbst gelegen. Durkheim aber wollte seiner Zeitschrift eine kohärente inhaltliche Ausrichtung geben.

War Durkheim zunächst skeptisch, Simmel als Mitarbeiter für die Année zu engagieren21, zeigte er sich – nach Lektüre des Simmel’schen Manuskripts – zunächst doch überzeugt, einen potentiellen Verbündeten für seine Soziologiekonzeption gefunden zu haben: „[I]l [das Manuskript Simmels; Anm. d. Verf.] est vivant, d’une lecture agréable et tout à fait dans le courant général de l‘Année.“22 Im Gegensatz zu Worms konnte Durkheim selbst Deutsch und wusste mit Bouglé einen Mitarbeiter an seiner Seite, der vertraut mit dem Denken Simmels war und ihn bereits zu dessen Zufriedenheit übersetzt hatte.23 Durkheim war mit einem anderen Selbstverständnis als Worms ausgestattet, denn er griff während des Übersetzungsprozesses bewusst in den Text Simmels ein, sei es dass er ihn kürzte, sei dass er Passagen vollständig wegließ, Unterkapitel selbstständig einteilte oder sei es dass er den Text der Gesamtausrichtung der Année anpasste.24

Sind die inhaltlichen Hintergründe für diese Eingriffe wohlbekannt25, interessiert hier die Praxis Durkheims als Organisator. Und meine Hypothese wäre, dass Durkheim dieses Wirken zugleich als eine intellektuelle Aufgabe verstand. Bei der Auswahl von Artikeln befand er sich folglich stets in einem Spannungsfeld von strategischen und inhaltlichen Erwägungen. Dieses Spannungsfeld wird besonders deutlich, als er im Jahre 1900 einen Artikel von Sebald Rudolf Steinmetz vorbereitete:

Pour celui de Steinmetz, j’ai pensé un moment à le refuser, mais c’eût été faire un ennemi à l’Année, le temps me manquait pour boucher le trou au cas où il aurait refusé les remaniements graves qui me paraissaient nécessaires […]. Cette expérience est décisive. Je ne trouverai pas facilement des sociologues offrant plus de surface que Ratzel et que Steinmetz […]. D’où il suit que nous ne serons satisfaits des Mémoires que dans la mesure où nous en serons les auteurs.26

Die in Durkheims Sicht mangelnde Qualität ausländischer Beiträge ließ ihn in der Folge nur noch Beiträge der Année-Mitarbeiter akzeptieren. Dieses Verständnis Durkheims, dass der Organisator auch intellektuelle Tätigkeiten zu übernehmen habe, gewinnt erst Kontur, wenn es dem Selbstverständnis von Worms gegenübergestellt wird.

Dieser, wir hatten es gesehen, verstand seine Institutionen als eine Art offene Tribüne. Daher war Worms – insbesondere nach den Schwierigkeiten mit den Beiträgen Simmels – bemüht, die notwendigen Ressourcen für die Übersetzungen besser mobilisieren zu können. Diese Bemühungen führten zu einer neuen Arbeitsteilung zwischen ihm als Herausgeber sowie dem Verlag Giard et Brière; ein Beispiel mag dies illustrieren: 1912 fragte der amerikanische Soziologe Charles A. Ellwood bei Worms zwecks einer Übersetzung und Aufnahme in die Schriftenreihe Bibliothèque sociologique internationale an. Die Antwort verdeutlicht die neue Rolle von Worms:

Déjà j’ai fait connaître à MM. Giard et Brière que je ne fais aucune objection à ce que, suivant votre souhait, ils publient une traduction française de votre livre dans la Bibliothèque Sociologique Internationale. Mais mon rôle doit se borner à cela. Car je n’ai aucune part dans l’administration de cette Bibliothèque, dont MM. Giard et Brière sont les propriétaires. C’est donc avec eux que vous devez vous attendre à ce sujet.27

Als Herausgeber bestand seine Rolle nunmehr in seiner wissenschaftlichen Expertise: Er, als Soziologe, erhob keine Einwände gegen die Übersetzung. Doch im Gegensatz zu Durkheim orientierte sich Worms dabei nicht an einem spezifischen Konzept von Soziologie. Die genauen Modalitäten der Übersetzung oblagen dem Verlag, womit der Verlag ebenfalls Akteur im wissenschaftlichen Prozess wird, indem er beispielsweise Übersetzer engagierte. Mit anderen Worten: Worms als Organisator war an einer reibungslosen Mobilisierung der für eine Übersetzung notwendigen Ressourcen interessiert, Durkheim dagegen achtete zusätzlich auf eine gewisse inhaltliche Kohärenz.

 

Wissenschaftler oder Organisator?

Sowohl die Ausrichtung der jeweiligen Institutionen als auch der Umgang mit Übersetzungen lassen ein unterschiedliches Selbstverständnis bei Worms und Durkheim bezüglich ihrer Tätigkeit als Organisatoren erkennen. Doch wenden wir uns in der Folge dem Organisator selbst zu, wobei ich zwei Hypothesen vorschlagen möchte.

Meine erste Hypothese wäre, dass dem Wirken von Worms und Durkheim als Organisatoren in den 1890er Jahren zunächst keine bewusste Entscheidung zugrunde lag. Vielmehr waren beide in Prozessen involviert, die diese Tätigkeit um die Jahrhundertwende zunehmend erforderlich machte. Beide Soziologen reflektierten diese Prozesse sehr genau. So verstanden sie Wissenschaft zunehmend als einen kollektiven und nicht mehr als einen individuellen Prozess.28 Kollektiv meinte dabei eine innerdisziplinäre Zusammenarbeit: Eine soziologische Theorie ist dann nicht mehr das Werk einzelner, isolierter Denker, sondern sie ruht in gewisser Weise auf den Gedanken anderer Soziologen, sodass die Kenntnis des Forschungsstandes zu einem wichtigen Element wissenschaftlicher Praxis wird. In diesem Sinne verstand Worms seine Schriftenreihe Bibliothèque sociologique internationale als eine Art Infrastruktur, die soziologische Werke im französischsprachigen Raum zugänglich machen wollte.29 Analog ist auch die Année sociologique zu verstehen, die den Forschungsstand über Rezensionen zugänglich machte. Durkheim, besonders in seiner Doktorarbeit De la division du travail social, erkannte genauestens die Spezialisierungstendenzen in der Gesellschaft und somit auch in der Wissenschaft.30 Die Überlegungen von Worms und Durkheim verweisen damit auf gesellschaftliche Großprozesse wie Professionalisierung, Institutionalisierung und Disziplinierung. Diese Prozesse nun bedingten neue, spezialisierte, Arten wissenschaftlicher Praktiken – und eine Form dieser Praktiken war das wissenschaftliche Organisieren.

Meine zweite Hypothese schließt unmittelbar an die erste an: Wenngleich Worms und Durkheim in gewisser Weise in die Tätigkeit des Organisators hineinwuchsen, sahen sie sich aufgrund der Dynamik der angesprochenen Prozesse mit der Frage konfrontiert: Wissenschaftler oder Organisator? Worms bekleidete zugleich unterschiedlichste Positionen: Karriere im Conseil d’État, Professor für Soziologie in öffentlichen wie privaten Instituten, Soziologe, Generalsekretär des Institut international sowie der Société de sociologie de Paris, Herausgeber der Revue internationale wie auch der Bibliothèque sociologique internationale. Schon allein aufgrund seiner Arbeitsbelastung konnte er nicht forschender Soziologe und Organisator zugleich sein. Als Worms 1913 sein Wirken für die Soziologie resümierte, stellte er zwar seine Schriften gleichberechtigt neben seine organisatorische Tätigkeit.31 Bei genauer Betrachtung seiner wissenschaftlichen Praxis wird jedoch deutlich, dass er seiner wissenschaftlich-forschenden Tätigkeit keine Priorität einräumte: War Worms in den 1890er Jahren noch interessiert daran, dass seine Schriften im Ausland rezensiert werden, stellte er dieses Bemühen nach 1900 vollständig ein. Auch fehlen in seinen Korrespondenzen mit Kollegen wissenschaftliche Diskussionen nahezu gänzlich.32 Es ist daher auch kein Zufall, dass Worms von Zeitgenossen als Organisator und nicht als Wissenschaftler erinnert wurde.33

Wieder erst lässt der Vergleich mit Durkheim die Figur von Worms deutlicher in ihren Eigenheiten werden, denn Durkheim schlug einen anderen Weg ein. Die Année sociologique bedeutete für ihn eine enorme Arbeitsbelastung und die Publikationsfolge seiner vier Monographien verdeutlicht dies: Zwischen 1893 und 1897 veröffentlichte er im Zweijahrestakt De la division du travail social (1893), Les règles de la méthode sociologique (1895) und Le suicide (1897); Les formes élémentaires de la vie religieuse erschien jedoch erst 1912. Diese Belastung führte bei Durkheim häufig zu Zweifeln am Projekt der Zeitschrift, was zu steten Krisen und deren Bewältigung führte.

Worin aber bestand der Kern dieser Krisen? In einem Brief an Henri Hubert beklagte er bereits im Februar 1900, dass er aufgrund der Belastung seinen anderen Pflichten als Wissenschaftler und Hochschullehrer nicht mehr nachkommen könne.34 Die Année müsse folglich anders koordiniert werden: Durkheim schlug u. a. vor, dass sich Hubert um die Verlagskontakte kümmern sollte.35 Diese Entlastung sei bitter nötig, denn, so formulierte es Durkheim an Mauss, es sei elementar, dass sich die Gruppe der AS nicht auf bibliographische Arbeit beschränke, sondern auch wissenschaftliche Werke veröffentliche.36 Anders gesagt: Durkheim war stets auf der Suche nach alternativen Organisationsmodellen für die Année, um seiner doppelten Rolle als Organisator und Wissenschaftler gerecht zu werden – und ganz ohne Zweifel überwog der Wissenschaftler in Durkheim. In den Jahren 1902, 1905 und 1906 befand sich die Annee erneut in schwerwiegenden Krisen, diskutiert wurde u. a. die Trennung von Rezensionen und Forschungsartikeln: Rezensionen sollten weiterhin Platz in der Année finden, für die empirischen Forschungen der Mitarbeiter sollte die Schriftenreihe Travaux de l’Année sociologique entstehen.37

Der 1907 veröffentlichte zehnte Band der Zeitschrift enthielt letztmals zeitgleich Forschungsartikel und Rezensionen. Zudem erschien die Année nur noch jedes dritte Jahr. Diese neue Aufteilung ermöglichte es, die Kompetenzen der Mitarbeiter anders zu nutzen. Dazu Durkheim 1906:

Le moment où je vais reprendre enfin de l’activité sociologique est même celui où notre collaboration pourra être la plus féconde. […] Je me sais en pleine maturité, et, je crois, capable de faire quelque chose, surtout avec votre concours à tous. Mais pour cela il est nécessaire que je n’emploie pas quatre mois de l’année au moins à faire de la bibliographie et des comptes rendus, etc.38

Krönung dieser neuen, fruchtbareren Arbeitsteilung, war das 1912 erschiene Werk Durkheims Les formes élémentaires de la vie religieuse.

Um aber schließlich auf die zweite formulierte Hypothese zurückzukommen: Währenddessen Worms Aktivitäten darauf gerichtet waren, den Herausforderungen eines wissenschaftlichen Organisators gerecht zu werden, suchte Durkheim nach neuen Organisationsformen, um weiterhin wissenschaftlich arbeiten zu können.

* * *

Der Figur des wissenschaftlichen Organisators ist in der Forschung noch nicht viel Aufmerksamkeit gewidmet worden –  zu Unrecht, wie ich meine. Die Aktivitäten von Worms und Durkheim zeigen, welch wichtige Rolle dem Organisator um 1900 zukam: Nicht nur bekleidete er die Entstehung wissenschaftlicher Produkte, sondern der Organisator ermöglichte in vielfältiger Weise überhaupt erst Wissenschaft, indem er beispielsweise eine Infrastruktur durch Zeitschriften und Schriftenreihen für Forschungen bereitstellte oder aber eine zentrale Rolle bei der Mobilisierung von Ressourcen für wissenschaftliche Publikationen einnahm.

Dies eröffnet die Perspektive für weitere Fragen: Unterlag die Tätigkeit des Organisierens in den folgenden Jahrzehnten einem Wandel? Kann gar von einer Professionalisierung gesprochen werden? Lässt sich aufgrund der Betrachtung des wissenschaftlichen Organisators das streng umrissene wissenschaftliche Feld als Ort der Wissenschaft beibehalten oder muss nicht besser von einem transwissenschaftlichen Feld39 gesprochen werden? Werden wissenschaftliche Entscheidungen nicht neben den Wissenschaftlern auch von einem Personenkreis getroffen, der sich außerhalb der wissenschaftlichen Sphäre befindet und daher einer anderen Logik unterliegt (Verlage, Übersetzer, etc.) und zwischen denen der Organisator vermittelt?

  1. Émile Durkheim: Brief an Célestin Bouglé; Bordeaux, 13. Juni 1900, in: Émile Durkheim: Lettres à Célestin Bouglé, in: Revue française de sociologie 17 (1976), 2, S. 165–180, hier: S. 174. []
  2. Dem Organisieren widmen Philippe Besnard: La formation de l’équipe de l’Année sociologique, in: Revue française de sociologie 20 (1979), 1, S. 7–31 oder Johan Heilbron: French Sociology, Ithaca, New York 2015 kaum Beachtung. Ansätze dazu finden sich bei Terry Nichols Clark: The Structure and Functions of a Research Institute. The Année Sociologique, in: European Journal of Sociology 9 (1968), 1, S. 72–91. []
  3. Zu Leben und Wirken von Worms siehe Roger L. Geiger: René Worms, l’organicisme et l’organisation de la sociologie, in: Revue française de sociologie 22 (1981), 3, S. 345–360 und Antoine Savoye/Frédéric Audren: René Worms, un sociologue „sans qualités“? Éclairage biographique, in: Les études sociales 161-162 (2015), 1-2, S. 7–41. []
  4. ] Siehe dazu Anonym: Notre programme, in: Revue internationale de sociologie 1 (1893), 1, S. 1–3, Anonym: L’Institut international de sociologie, in: Revue internationale de sociologie 1 (1893), 5, S. 461–462 und René Worms: La Bibliothèque Sociologique Internationale, in: Revue internationale de sociologie 2 (1894), 12, S. 896–897. []
  5. René Worms: Brief an Élie Halévy; Paris, 29. Oktober 1892. École normale supérieure, Nachlass Élie Halévy: Carton 1, 11/51. []
  6. V. Giard/Emil Brière: Note des éditeurs, in: Revue internationale de sociologie 2 (1894), 1, S. 1, hier: S. 1. []
  7. Émile Durkheim: Brief an Célestin Bouglé; Bordeaux, 22. März 1898, in: Émile Durkheim: Textes. 2. Religion, morale, anomie, hrsg. v. Victor Karady, Paris 1975 (= Le sens commun), S. 422–424, hier: S. 424. []
  8. Émile Durkheim: Brief an Célestin Bouglé; Bordeaux, [Dezember 1896], in: Durkheim: Textes 2, S. 393–394, hier: S. 393f. []
  9. Besnard: Formation, S. 12 und S. 19-21. []
  10. Émile Durkheim: Brief an Célestin Bouglé; Bordeaux, 13. Juni 1900, in: Durkheim: Lettres, S. 173. []
  11. Dies belegen die Briefe Durkheims an Bouglé sowie die zwischen Bouglé und Lapie: Vgl. Émile Durkheim: Brief an Célestin Bouglé; Bordeaux, 06. Juli 1897, in: Durkheim: Textes 2, S. 399–402, Émile Durkheim: Brief an Célestin Bouglé; Epinal, 27. September 1897, in: Durkheim: Textes 2, S. 409–412 sowie Paul Lapie: Brief an Célestin Bouglé; Pau, 14. März 1897, in: Philippe Besnard: Correspondance reçue par Célestin Bouglé, in: Revue française de sociologie 20 (1979), 1, S. 32–48, hier: S. 36f. und Paul Lapie: Brief an Célestin Bouglé; Pau, 24. März 1897, in: Ebd., S. 37f. []
  12. Émile Durkheim: Brief an Célestin Bouglé; Bordeaux, 16. Mai 1896, in: Durkheim: Textes 2, S. 392–393, hier: S. 392f. []
  13. Paul Lapie: Brief an Célestin Bouglé; Pau, 09. Juli 1897, in: Besnard: Correspondance, S. 40. []
  14. Vgl dazu Émile Durkheim: Brief an Marcel Mauss; 10. April 1897, in: Émile Durkheim: Lettres à Marcel Mauss, hrsg. v. Philippe Besnard/Marcel Fournier, Paris 1998 (= Sociologies), S. 53–54, hier: S. 54 und Émile Durkheim: Brief an Célestin Bouglé; Adelboden, 23. August 1897, in: Durkheim: Textes 2, S. 405–407, hier: S. 405f. []
  15. Siehe dazu Sébastien Mosbah-Natanson: „La sociologie est à la mode“. Productions éditoriales et vocations sociologiques en France en 1900, Thèse pour l’obtention du titre de Docteur en Sociologie, Paris, S. 393. []
  16. Worms, als Organisator zahlreicher transnational ausgerichteter Institutionen, war sich dieser Distanzproblematik wohl bewusst: René Worms: Brief an Ferdinand Tönnies; Paris, 17. Februar 1899. Schleswig-Holsteinische Landesbibliothek. Handschriftenabteilung, Nachlass Ferdinand Tönnies: Cb. 54.56. []
  17. Georg Simmel: Brief an René Worms; Villeneuve, 04. Dezember 1893, in: Georg Simmel: Nachträge, Dokumente, Gesamtbibliographie, Übersichten, Indices, hrsg. v. Otthein Rammstedt, Berlin 2015 (= Georg Simmel Gesamtausgabe, Bd. 24), S. 95–98, hier: S. 96. []
  18. Siehe dazu René Worms: Brief an Achille Loria; Paris, 19. Juli 1896. Archivio di Stato di Torino, Nachlass Achille Loria: Karton 7, 1.3, René Worms: Brief an Achille Loria; Paris, 27. Juli 1896. Archivio di Stato di Torino, Nachlass Achille Loria: Karton 7, 1.4 und René Worms: Brief an Achille Loria; Paris, 28. Dezember 1896. Archivio di Stato di Torino, Nachlass Achille Loria: Karton 7, 1.13. []
  19. Georg Simmel: Brief an René Worms; Berlin, 10. April 1894, in: Simmel: GSG 24, S. 106–108, hier: S. 106f. []
  20. Georg Simmel: Brief an Célestin Bouglé; Berlin, 01. Februar 1895, in: Georg Simmel: Briefe 1880-1911, hrsg. v. Klaus Christian Köhnke, Frankfurt am Main 2005 (= Georg Simmel Gesamtausgabe, Bd. 22), S. 145–146, hier: S. 145. []
  21. Émile Durkheim: Brief an Marcel Mauss; [Juni 1897], in: Durkheim: Lettres à Mauss, S. 57–61, hier: S. 59. []
  22. Émile Durkheim: Brief an Célestin Bouglé; Epinal, 13. September 1897, in: Durkheim: Lettres, S. 167. []
  23. Georg Simmel: Brief an Célestin Bouglé; Berlin, 09. November 1894, in: Simmel: GSG 22, S. 136–138, hier: S. 136. []
  24. Siehe dazu Émile Durkheim: Brief an Célestin Bouglé; Epinal, [August/Anfang September 1897], in: Durkheim: Textes 2, S. 407, hier: S. 407, Émile Durkheim: Brief an Célestin Bouglé; Epinal, 18. September 1897, in: Durkheim: Textes 2, S. 407–409, hier: S. 408 und Émile Durkheim: Brief an Célestin Bouglé; Paris, 25. Oktober 1897, in: Durkheim: Textes 2, S. 412–413, hier: S. 413. []
  25. Verwiesen sei auf die Beiträge von Otthein Rammstedt: Das Durkheim-Simmelsche Projekt einer „rein wissenschaftlichen Soziologie“ im Schatten der Dreyfus-Affäre, in: Zeitschrift für Soziologie 26 (1997), 6, S. 444–457, Joëlle Bourgin: Les échanges entre Émile Durkheim et Georg Simmel. Au tournant du siècle, un épisode méconnu de l’histoire de la sociologie, in: Revue des sciences sociales de la France de l’Est 26 (1999), S. 159–165 und Christian Papilloud: Simmel, Durkheim et Mauss. Naissance ratée de la sociologie européenne, in: Revue du Mauss 20 (2002), 2, S. 300–327. []
  26. Émile Durkheim: Brief an Célestin Bouglé; Bordeaux, 13. Juni 1900, in: Durkheim: Lettres, S. 173. []
  27. René Worms: Brief an Charles A. Ellwood; Paris, 15. Dezember 1912. Duke University Archives. David M. Rubenstein Rare Book & Manuscript Library, Nachlass Charles A. Ellwood: Karton 1. []
  28. Émile Durkheim: Préface, in: L’Année sociologique 1 (1898), 1, S. I–VII, hier: S. VII und René Worms: Discours de M. René Worms. Secrétaire générale de l’Institut international de sociologie, in: Annales de l’Institut internationale de sociologie 14 (1913), S. 71–75, hier: S. 72. []
  29. René Worms: Préface, in: Adolphe Posada: Théories modernes sur les origines de la famille. Ouvrage traduit de l’espagnol, avec autorisation de l’auteur, par Frantz de Zeltner et précédé d’une préface de René Worms, Paris 1896 (= Bibliothèque sociologique internationale, Bd. 4), S. 7–13, hier: S. 11f. []
  30. Émile Durkheim: De la division du travail social. Introduction de Serge Paugan, Paris 2007 (= Quadrige. Grands Textes) (zuerst: 1893), S. 347. []
  31. René Worms: Après vingt ans, in: Revue internationale de sociologie 21 (1913), 1, S. 1–2, hier: S. 1. []
  32. Dies belegen die umfangreichen Briefwechsel zwischen Worms und Ferdinand Tönnies oder Achille Loria. []
  33. Vgl. dazu Leopold von Wiese: René Worms, in: Kölner Vierteljahrshefte für Soziologie 5 (1925-1926), S. 490 und Vahan D. Sewny: Worms, René. (1869-1926), in: Edwin R. A. Seligman/Alvin Johnson (Hrsg.): Encyclopaedia of the Social Sciences. Volume Fifteen: Trade Union-Zwingli, New York 1935, S. 498–499. []
  34. Émile Durkheim: Brief an Henri Hubert; 14. Februar 1900, in: Philippe Besnard: Lettres de Emile Durkheim à Henri Hubert présentées par Philippe Besnard, in: Revue française de sociologie 28 (1987), 3, S. 483–534, hier: S. 502f. []
  35. Émile Durkheim: Brief an Henri Hubert; 18. Juni 1900, in: Ebd., S. 508. []
  36. Emile Durkheim: Brief an Marcel Mauss; [Februar/März 1901], in: Durkheim: Lettres à Mauss, S. 276–277, hier: S. 276. []
  37. Zu dieser Diskussionen siehe Émile Durkheim: Brief an François Simiand; Bordeaux, 15. Februar 1902, in: Durkheim: Textes 2, S. 445–447, hier: S. 446 und Émile Durkheim: Brief an Henri Hubert; 08. März 1902, in: Besnard: Durkheim à Hubert, S. 524. []
  38. Émile Durkheim: Brief an Henri Hubert; [Mai/Juni 1906], in: Ebd., S. 530. []
  39. Karin Knorr Cetina: Die Fabrikation von Erkenntnis. Zur Anthropologie der Naturwissenschaft, Erw. Neuafl., Frankfurt am Main 2002 (= Suhrkamp Taschenbuch Wissenschaft, Bd. 959) (zuerst: 1984). []

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.