Fabian Lemmes

fabian_lemmesFabian Lemmes studierte Geschichte, Französische Kulturwissenschaft und Interkulturelle Kommunikation und Sozialpsychologie in Saarbrücken und Paris. 2009 wurde er am Europäischen Hochschulinstitut Florenz mit einer Dissertation zum Thema „Arbeiten für das Reich: Die Organisation Todt in Frankreich und Italien (1940-1945)“ promoviert. Nach einem Fellowship in der Forschungsgruppe „Kontrolle der Gewalt“ am Zentrum für interdisziplinäre Forschung (ZiF) in Bielefeld war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte der Universität des Saarlandes. Seit 2010 ist er Juniorprofessor für Europäische Geschichte an der Ruhr-Universität Bochum.

Im Wintersemester 2013/14 vertrat Fabian Lemmes die Professur für Geschichte Westeuropas im 19. und 20. Jahrhundert an der Universität Kassel. Gemeinsam mit Olivier Forcade (Paris-Sorbonne), Rainer Hudemann (Saarbrücken) und Johannes Großmann (Tübingen) leitete er das von DFG und ANR geförderte binationale Forschungsprojekt „Evakuierungen im deutsch-französischen Grenzraum 1939-1945 / Les évacuations dans l’espace frontalier franco-allemand 1939-1945“.

Seine Forschungsinteressen gelten der vergleichenden und transnationalen Geschichte (West-)Europas und richten sich besonders auf die Themen Nationalsozialismus, Zweiter Weltkrieg und Besatzung, Zwangsarbeit, Migration, politische Gewalt und Anarchismus. Sein Zweites-Buch-Projekt widmet sich dem anarchistischen Terrorismus in Westeuropa im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert.


dhiparis

Teamaccount der Redaktion. Forschen – Vermitteln – Qualifizieren: Das DHI Paris ist ein zentraler Akteur international ausgerichteter historischer Forschung im Verbund der Max Weber Stiftung, Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.